Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Skifahren ist nicht gefährlicher geworden

WIEN(dpa). Das Skifahren ist in den vergangenen Jahren trotz aller Warnungen internationaler Experten und zahlreicher Berichte über tödliche Unfälle kaum gefährlicher geworden. Zu dieser Einschätzung sind Orthopäden auf einem Symposium im Rahmen des Jahreskongresses europäischer Orthopäden am Donnerstag in Wien gekommen.

Im Gegensatz zu einer weit verbreiteten Ansicht "sinken die Zahlen der Verletzten im Skisport kontinuierlich", betonte der Innsbrucker Unfallchirurg Christian Fink. Die weite Verbreitung von Carving-Skiern habe ebenfalls nicht zu einer Verschlechterung der Lage geführt.

Nach den in Österreich und Deutschland vorliegenden Statistiken hätten die Verletztenzahlen relativ abgenommen. So habe es in Deutschland in der Saison 2007/2008 im Vergleich zu der ersten vorliegenden Statistik von 1979/1980 sogar 50 Prozent weniger Verletzte pro 1000 Skifahrer gegeben. Der Trend für Deutschland und Österreich decke sich auch mit Zahlen aus der Schweiz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »