Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Fußhöcker: Manchmal drückt ein prominentes Kahnbein im Schuh

Ursache von Schmerzen über dem Fußrücken können knöcherne Prominenzen sein. Manchmal hilft nur, sie abmeißeln zu lassen.

Röntgenbild: Das mit Pfeil gekennzeichnete prominente Kahnbein (Os naviculare cornuatum, links) wurde operativ stark verkleinert (rechts).

Fotos: Schuh, Höhnle

Von Thomas Meißner

Drückende Schuhe führten bei einem 56-jährigen Patienten zu Schmerzen am Fußrücken, wie Privatdozent Alexander Schuh aus Neumarkt in der Oberpfalz berichtet. Diese Beschwerden seien von arthrosebedingten Gelenkschmerzen überlagert worden, so der Orthopäde in der "Münchner Medizinischen Wochenschrift" (22, 2009, 44).

Es handelte sich dabei um den relativ seltenen dorsalen Fußhöcker. Diese Prominenz sei deutlich tastbar, die Haut lokal gerötet, unter Umständen liege eine Bursitis vor, so Schuh. Am häufigsten befinde sich der Höcker zwischen dem Os cuneiforme I und dem Os metatarsale I, seltener am Kahnbein. Auf dem Röntgenbild des Patienten war ein deutlich prominentes Kahnbein (Os naviculare cornuatum) zu erkennen.

Bei mäßigen Beschwerden kann zunächst ein konservativer Therapieversuch erfolgen: Die Patienten sollten Schuhe mit weichem, geweitetem Schuhoberleder oder eine gepolsterte Schuhzunge benutzen. In Frage kommen auch Einlagen, die Hohllagerung mit einem Filzring oder zum Beispiel die Lokalanästhesie. Bestehen die Schmerzen weiter, müssen Randwülste der betroffenen Knochen chirurgisch reseziert werden, gegebenenfalls inklusive des Schleimbeutels. Nach Entfernung akzessorischer Knochen (Os tibiale externum) sei oft eine mehrwöchige Gipsnachbehandlung erforderlich, meint Schuh. Denn nach der Resektion ist der Ansatz der Sehne des Musculus tibialis posterior deutlich geschwächt. Mit dem Gips soll die Sehnenruptur verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »