Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Fußhöcker: Manchmal drückt ein prominentes Kahnbein im Schuh

Ursache von Schmerzen über dem Fußrücken können knöcherne Prominenzen sein. Manchmal hilft nur, sie abmeißeln zu lassen.

Röntgenbild: Das mit Pfeil gekennzeichnete prominente Kahnbein (Os naviculare cornuatum, links) wurde operativ stark verkleinert (rechts).

Fotos: Schuh, Höhnle

Von Thomas Meißner

Drückende Schuhe führten bei einem 56-jährigen Patienten zu Schmerzen am Fußrücken, wie Privatdozent Alexander Schuh aus Neumarkt in der Oberpfalz berichtet. Diese Beschwerden seien von arthrosebedingten Gelenkschmerzen überlagert worden, so der Orthopäde in der "Münchner Medizinischen Wochenschrift" (22, 2009, 44).

Es handelte sich dabei um den relativ seltenen dorsalen Fußhöcker. Diese Prominenz sei deutlich tastbar, die Haut lokal gerötet, unter Umständen liege eine Bursitis vor, so Schuh. Am häufigsten befinde sich der Höcker zwischen dem Os cuneiforme I und dem Os metatarsale I, seltener am Kahnbein. Auf dem Röntgenbild des Patienten war ein deutlich prominentes Kahnbein (Os naviculare cornuatum) zu erkennen.

Bei mäßigen Beschwerden kann zunächst ein konservativer Therapieversuch erfolgen: Die Patienten sollten Schuhe mit weichem, geweitetem Schuhoberleder oder eine gepolsterte Schuhzunge benutzen. In Frage kommen auch Einlagen, die Hohllagerung mit einem Filzring oder zum Beispiel die Lokalanästhesie. Bestehen die Schmerzen weiter, müssen Randwülste der betroffenen Knochen chirurgisch reseziert werden, gegebenenfalls inklusive des Schleimbeutels. Nach Entfernung akzessorischer Knochen (Os tibiale externum) sei oft eine mehrwöchige Gipsnachbehandlung erforderlich, meint Schuh. Denn nach der Resektion ist der Ansatz der Sehne des Musculus tibialis posterior deutlich geschwächt. Mit dem Gips soll die Sehnenruptur verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »