Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Kalkschulter? Chelatbildner plus Sono!

Subkutane EDTA-Injektion plus Ultraschall-Behandlung / Weniger Schmerzen und Kalkablagerungen an Sehnen

L‘AQUILA (hub). Der Chelatbildner EDTA fängt Kalziumionen. Diese Tatsache nutzen Waschmittel. Dass die Substanz in Kombination mit Ultraschall auch bei einer Kalkschulter effektiv hilft, wurde jetzt in einer Studie belegt.

Kalkschulter? Chelatbildner plus Sono!

Schmerzen an der Schulter.

Foto: axel kock©www.fotolia.de

80 Patienten mit Sehnenentzündung an der Schulter und radiologisch bestätigten Kalkablagerungen an den Sehnen der Rotatorenmanschette wurden einbezogen. Die Patienten erhielten s.c. Injektionen im Schulterbereich mit EDTA und Procain oder nur das Lokalanästhetikum (Arthritis Rheum 61, 2009, 84). In der Verumgruppe wurde dann für 15 Minuten mit 1 MHz beschallt, in der Kontrollgruppe erfolgte eine Scheinbeschallung. Diese Behandlung erfolgte innerhalb von drei Wochen insgesamt dreimal. Daten wurden vor und nach der Therapie sowie ein Jahr später erhoben.

Die Ergebnisse: Der Wert eines Schmerz- und Funktionsscores* (bester Wert 100) besserte sich von knapp 50 vor auf 76 nach der Behandlung in der EDTA-Gruppe, in der Kontrollgruppe blieb er praktisch unverändert. Diese Werte wurden auch ein Jahr nach Ende der Therapie erhoben. Die Schmerzen besserten sich in der EDTA-Gruppe von knapp 7 auf knapp 3 Punkte auf einer 10 Punkte umfassenden VAS-Skala. In der Kontrollgruppe blieb der Wert bei knapp 7 Score-Punkten. Nach einem Jahr lag der Wert in der EDTA-Gruppe bei 2, in der Kontrollgruppe bei 7 Punkten.

Auch im Röntgen gab es deutliche Unterschiede: In der EDTA-Gruppe nahmen die Ablagerungen um etwa 80 Prozent ab, hier waren 63 Prozent der Patienten frei von Verkalkungen. In der Kontrollgruppe verringerten sich die Ablagerungen nur wenig und nur 15 Prozent der Teilnehmer waren frei davon.

*Constant and Murley Score (CMS), enthält subjektive und objektive Parameter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »