Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Genetische Ursache des Noonan-Syndroms entdeckt

MAGDEBURG (eb). Eine internationale Forschergruppe hat die genetische Ursache für das sogenannte Noonan-Syndrom entdeckt. Es sind spezifische Veränderungen in dem Gen NRAS, das bisher nur als Tumor-Gen bekannt war (Nature Genetics, online vorab, Dezember 2009).

Genetische Ursache des Noonan-Syndroms entdeckt

Forscher haben ein Gen indentifiziert, das eine bestimmte Form des Kleinwuchses auslöst.

Foto: dpa-Bildfunk

Menschen mit Noonan-Syndrom fallen vor allem durch bestimmte angeborene Herzfehler, Wachstums- und Entwicklungserzögerungen auf. Die Erkrankung kommt etwa bei einem von 2500 Menschen vor.

Die wissenschaftliche Bedeutung liegt aus Sicht von Professor Martin Zenker von der Uni Magdeburg nicht alleine in der Ursachenklärung und den damit verbundenen neuen diagnostischen Möglichkeiten für einen kleinen Kreis Betroffener. Vielmehr liefert diese Entdeckung einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis der eigentlichen Funktion von NRAS und seines Zusammenwirkens mit den Produkten anderer Gene.

Die beim Noonan-Syndrom vorliegenden Auffälligkeiten sind ein weiterer Beleg dafür, dass "Tumor-Gene" wie NRAS in Wirklichkeit wichtige Funktionen in der Steuerung von Organentwicklung, Wachstum und Hirnreifung haben.

Zum Abstract der Originalpublikation "A restricted spectrum of NRAS mutations causes Noonan syndrome"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »