Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Frauen brauchen eigene Trainingsprogramme

EDMONTON (hub). Weibliche Athleten verletzen sich häufiger an Muskeln und Knochen als männliche. Je nach Sportart ist die Verletzungsrate zwei- bis sechsfach höher.

Am häufigsten sind Verletzungen an Knie und Schulter, teilt die University of Alberta in Kanada mit. Hauptursache sei, dass Trainingsprogramme für Athletinnen auf Forschungen mit jungen erwachsenen Männern basierten. Die biologischen Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern würden so nicht ausreichend berücksichtigt. Athletinnen bräuchten daher spezielle Unterstützung und angepasste Trainingsprogramme, damit sie ihr persönliches Potenzial abrufen könnten - und zwar ohne Verletzungen.

Damit weibliche Athleten verletzungsfrei Erfolg haben, müsse zudem auf die Ernährungssituation geachtet werden. Die Forscher aus Kanada erinnern in diesem Zusammenhang an die Trias Essstörung, Amenorrhö und Osteoporose im Frauensport. Die Studie ist zusammen mit Hinweisen für Trainer und Eltern in "Canadian Sport for Life" publiziert.

Lesen Sie auch:

Spezialtraining schützt Knie von Fußballerinnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »