Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Rauchen ist auch bei Lupus äußerst schlecht

Pneumologen und Kardiologen wissen es schon lang, jetzt gibt es auch immer mehr Daten aus der Rheumatologie: Rauchen ist generell schlecht für den Körper. Rauchen etwa Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE), haben sie mehr Schmerzen und auch mehr Hautveränderungen, sowohl akute als auch vernarbende, sagte Privatdozentin Rebecca Fischer-Betz.

"Und diese Patienten sprechen auch schlechter auf Antimalariamittel an", so die Rheumatologin vom Uniklinikum Düsseldorf. Rauchende SLE-Patienten suchen zudem öfter ihren Hausarzt auf, werden häufiger krankgeschrieben und haben einen höheren Bedarf an Antidepressiva - jeweils im Vergleich zu Patienten mit SLE, die nicht rauchen. SLE-Patienten erleiden 20 Jahre früher einen Herzinfarkt als die Normalbevölkerung, so Fischer-Betz. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »