Ärzte Zeitung online, 26.04.2010

Wirbel um angeblich erste komplette Gesichtstransplantation

PARIS (dpa). Spanische Ärzte brüsten sich nach Angaben aus Frankreich ungerechtfertigt damit, weltweit erstmals ein vollständiges Gesicht verpflanzt zu haben. Dem französischen Transplantationsspezialisten Laurent Lantieri ist nach eigener Aussage bereits im vergangenen August eine vergleichbare Operation gelungen.

"Der 34-Jährige war Opfer eines Jagdunfalls, er hatte keinen Mund mehr und lebte mit einem Luftröhrenschnitt und einer Sonde", sagte der Professor an der Uniklinik Henri-Mondor in Créteil der Pariser Tageszeitung "Le Parisien" am Montag. Mittlerweile sei der Mann von der Sonde befreit und könne wieder arbeiten. "Ihm geht es sehr gut." Wie bei der Operation Ende März in Barcelona behielt der Patient nur seine eigenen Augen, die Augenlider und die Zunge.

Einen Streit mit seinen spanischen Kollegen will der Franzose jedoch nicht anfangen. "Dieser kindische Wettbewerb um die Weltpremiere ist mir ziemlich egal", sagte Lantieri. "Ich kenne den spanischen Mediziner gut, der die Operation gemacht hat. Ich habe mit ihm telefoniert. Er ist ein großer Spezialist, der gute Arbeit macht. Das ist das, was zählt."

Ein Team um den spanischen Arzt Joan Pere Barret hatte am Donnerstag in Barcelona mitgeteilt, weltweit erstmals ein vollständiges Gesicht verpflanzt zu haben. Es operierte einen jungen Mann, der durch eine Verletzung bei einem Unfall so sehr entstellt gewesen war, dass er kaum atmen, schlucken und sprechen konnte. "Der Patient hat sich im Spiegel gesehen und mit Zeichen zu verstehen gegeben, dass er mit dem Resultat der Transplantation sehr zufrieden ist", kommentierte Barret anschließend.

Lesen Sie dazu auch:
Spanische Ärzte melden weltweit erste komplette Gesichtstransplantation
Franzose bekam neue Hände und Gesicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »