Ärzte Zeitung online, 26.04.2010

Wirbel um angeblich erste komplette Gesichtstransplantation

PARIS (dpa). Spanische Ärzte brüsten sich nach Angaben aus Frankreich ungerechtfertigt damit, weltweit erstmals ein vollständiges Gesicht verpflanzt zu haben. Dem französischen Transplantationsspezialisten Laurent Lantieri ist nach eigener Aussage bereits im vergangenen August eine vergleichbare Operation gelungen.

"Der 34-Jährige war Opfer eines Jagdunfalls, er hatte keinen Mund mehr und lebte mit einem Luftröhrenschnitt und einer Sonde", sagte der Professor an der Uniklinik Henri-Mondor in Créteil der Pariser Tageszeitung "Le Parisien" am Montag. Mittlerweile sei der Mann von der Sonde befreit und könne wieder arbeiten. "Ihm geht es sehr gut." Wie bei der Operation Ende März in Barcelona behielt der Patient nur seine eigenen Augen, die Augenlider und die Zunge.

Einen Streit mit seinen spanischen Kollegen will der Franzose jedoch nicht anfangen. "Dieser kindische Wettbewerb um die Weltpremiere ist mir ziemlich egal", sagte Lantieri. "Ich kenne den spanischen Mediziner gut, der die Operation gemacht hat. Ich habe mit ihm telefoniert. Er ist ein großer Spezialist, der gute Arbeit macht. Das ist das, was zählt."

Ein Team um den spanischen Arzt Joan Pere Barret hatte am Donnerstag in Barcelona mitgeteilt, weltweit erstmals ein vollständiges Gesicht verpflanzt zu haben. Es operierte einen jungen Mann, der durch eine Verletzung bei einem Unfall so sehr entstellt gewesen war, dass er kaum atmen, schlucken und sprechen konnte. "Der Patient hat sich im Spiegel gesehen und mit Zeichen zu verstehen gegeben, dass er mit dem Resultat der Transplantation sehr zufrieden ist", kommentierte Barret anschließend.

Lesen Sie dazu auch:
Spanische Ärzte melden weltweit erste komplette Gesichtstransplantation
Franzose bekam neue Hände und Gesicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »