Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Neue Op-Methode bei Kiefer-Gaumen-Spalte

BONN (eb). Lippen-Kiefer-Gaumenspalten werden heute schon sehr früh chirurgisch korrigiert. Oft blieben jedoch Narben oder eine deformierte Nase zurück, teilt das Uniklinikum Bonn mit. Dort wenden Kieferorthopäden ein neues Verfahren an, "Nasoalveolar Molding" (NAM) genannt.

Mit dieser, in Asien und Amerika bereits verbreiteten Op-Methode könnten deutlich bessere Ergebnisse erzielt werden als mit dem üblichen. In Deutschland werden pro Jahr 1500 Kinder mit der Anomalie geboren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »