Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

"Mann ohne Gesicht" wurde 5,4 kg schwerer Tumor entfernt

CHICAGO (dpa). Ärzte in Chicago haben einem Portugiesen einen mehr als 5,4 Kilogramm schweren Gesichtstumor entfernt. Der Tumor sei vermutlich der größte seiner Art gewesen, der je operativ beseitigt worden sei, sagte der behandelnde Chirurg, Ramses Azizi, am Montag im Fernsehsender ABC.

Die Größe der Geschwulst habe es sehr schwierig gemacht, zu operieren, ohne dabei das Gesicht des Patienten zu deformieren. Es werde gut ein Jahr dauern, bis ein Erfolg der Operation wirklich zu sehen sei.

Der Tumor hatte Mund und Zunge des 51-jährigen José Mestre bedeckt, der außerdem auf einem Auge blind war. Er war nach Angaben des Senders im Laufe der vergangenen drei Monate insgesamt viermal im St. Joseph-Krankenhaus operiert worden, zweimal zur Beseitigung des Tumors und zweimal zur Rekonstruktion seines Gesichts. Kein Arzt vor Azizi habe die Operation in Angriff nehmen wollen, sagte der Portugiese, der noch einen dicken Verband trug. Ihr Bruder freue sich jetzt auf sein "neues Leben", erklärte Mestres Schwester Edeth Abreu, die sich seit vielen Jahren um ihn gekümmert hatte.

Mestre wurde am Montag aus dem Krankenhaus entlassen. Er war 2007 in einer Sendung des Discovery-Channel als "Mann ohne Gesicht" zu einiger Berühmtheit gekommen. Außerdem verbrachte er immer die meiste Zeit auf dem Rossio-Platz im Zentrum Lissabons, wo er eine Art Touristen-Attraktion war, sich fotografieren und befragen ließ. "Mein Gesicht ist hässlich, mein Herz aber nicht", sagte er mal.

Eine Inderin hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt, als bei ihr eine 2 Kilogramm schwere Geschwulst entfernt wurde. Damals hieß es, der Ohrspeicheldrüsen-Tumor sei vermutlich der größte, der jemals bei einem Menschen operiert worden sei.

Bericht des Fernsehsenders ABC

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »