Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Endoprothesen

Ministerium fördert Register

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium unterstützt das Endoprothesenregister (EPRD) mit 330.000 Euro. Das Register soll helfen, wichtige Daten über die Endoprothesen zu erfassen.

Dabei werden Daten vom Zeitpunkt des Einbaus, über die Art der Prothese und ihre Bestandteile bis hin zu einem möglichen Austausch des künstlichen Hüft- oder Kniegelenks erfasst.

"Es ist dann einfacher zu erkennen, ob die verwendeten Implantate, das operative Vorgehen oder patientenspezifische Merkmale für eine erneute Operation verantwortlich sind", sagt der Geschäftsführer des EPRD Professor Joachim Hassenpflug.

Nach Angaben des EPRD kann das Register schon bald die Arbeit aufnehmen. Bereits im Oktober würden Probeläufe in einigen Kliniken gestartet.

Neben den Kliniken, die am Probebetrieb teilnehmen, hätten bereits über 200 weitere Kliniken Interesse angemeldet, so Hassenpflug. In Deutschland werden jährlich 400.000 Endoprothesen eingebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »