Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Physiotherapie in der Rheumatologie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Ärzte Zeitung, 10.01.2013

DGIM 2013

dgim-2013-L.jpg

Nicht nur an Organe denken

Der Internistenkongress steht vor der Tür - und in diesem Jahr ganz unter dem Motto des ärztlichen Handelns im Ganzen.

Von Marlinde Lehmann

maerker-hermann-A.jpg

Prof. Elisabeth Märker-Hermann, Vorsitzende der DGIM.

© DGIM

WIESBADEN. "Innere Medizin - vom Organ zum System": Unter diesem Leitthema steht der Internistenkongress 2013.

Dieses Leitthema spiegelt zum einen den internistischen Schwerpunkt der Vorsitzenden der DGIM 2012/2013, Professor Elisabeth Märker-Hermann aus Wiesbaden, und ihres Kongressteams wider, nämlich die Rheumatologie und klinische Immunologie mit Betonung der entzündlichen Systemerkrankung.

"Der Gedanke ,vom Organ zum System‘ bedeutet im übergeordneten Sinne aber auch, dass sich die Innere Medizin trotz aller notwendigen Subspezialisierungen dem ärztlichen Denken und Handeln im Ganzen verpflichtet sieht", betont Märker-Hermann in ihrer Einladung zum DGIM-Kongress 2013.

Die Frage, ob eine Erkrankung "Hauptdiagnose" oder "Komorbidität" ist, werde sehr häufig der komplexen Pathogenese internistischer Krankheitsbilder, den Organinteraktionen und den Bedürfnissen des Erkrankten nicht gerecht, so Märker-Hermann weiter.

Die komplexe Pathogenese internistischer Krankheitsbilder, Multiorganerkrankungen, die Wechselwirkungen zwischen Organfunktion und zwischen den therapeutisch eingesetzten Medikamenten erforderten stetig ein Systemdenken.

Die Betreuung des internistischen Patienten sei nur in den wenigsten Fällen rein organorientiert möglich. Internisten, die chronisch Kranke versorgten und über Jahre begleiteten, wüssten zudem aus der gemeinsamen Erfahrung, wie sehr chronische Erkrankungen die psychische, berufliche und psychosoziale Situation der Patienten beeinflussen.

Die Hauptthemen des Internistenkongresses 2013 folgen dem Leitthema und sollen den wissenschaftlichen Fortschritt in der Inneren Medizin zusammenfassend darstellen. Die Hauptthemen sind:

  • Systemische Entzündung und Immunität
  • Versorgungsforschung
  • Rationelle Diagnostik
  • Morbidität und Komorbidität
  • Minimal-invasive Therapie
  • Telemedizin
  • Der chronisch Kranke und sein Arzt

Zu einigen der Hauptthemen sind Plenarsitzungen mit jeweils zwei Vorträgen geplant.

DGIM-Kongress 2013: 6. bis 9. April, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden; www.dgim2013.de

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn die Grillbürste zur Gesundheitsgefahr wird

Möglicherweise krebsauslösende Stoffe, die beim Grillen entstehen: Davon hört man oft. Von Drahtbürsten ist eher selten die Rede. Dabei ist die Bedrohung bedeutend akuter. mehr »

Je nach Alter andere Faktoren entscheidend

Bluthochdruck, Rauchen, Cholesterin und Co.: Es gibt viele Faktoren, die einen Herzinfarkt begünstigen. Doch je nach Alter schlagen sie unterschiedlich stark ins Kontor. mehr »

24 Stunden-Versorgung für die EM-Spieler

Wenn die Fans im Fußball der 12. Mann einer Mannschaft sind, dann sind die Ärzte der 13. Ein Team rund um Dr. Müller-Wohlfahrt kümmert sich darum, dass die EM-Fußballer auf den Punkt fit sind. Ein Einblick in ihren Alltag. mehr »