Donnerstag, 24. April 2014
Ärzte Zeitung, 10.01.2013

DGIM 2013

dgim-2013-L.jpg

Nicht nur an Organe denken

Der Internistenkongress steht vor der Tür - und in diesem Jahr ganz unter dem Motto des ärztlichen Handelns im Ganzen.

Von Marlinde Lehmann

maerker-hermann-A.jpg

Prof. Elisabeth Märker-Hermann, Vorsitzende der DGIM.

© DGIM

WIESBADEN. "Innere Medizin - vom Organ zum System": Unter diesem Leitthema steht der Internistenkongress 2013.

Dieses Leitthema spiegelt zum einen den internistischen Schwerpunkt der Vorsitzenden der DGIM 2012/2013, Professor Elisabeth Märker-Hermann aus Wiesbaden, und ihres Kongressteams wider, nämlich die Rheumatologie und klinische Immunologie mit Betonung der entzündlichen Systemerkrankung.

"Der Gedanke ,vom Organ zum System‘ bedeutet im übergeordneten Sinne aber auch, dass sich die Innere Medizin trotz aller notwendigen Subspezialisierungen dem ärztlichen Denken und Handeln im Ganzen verpflichtet sieht", betont Märker-Hermann in ihrer Einladung zum DGIM-Kongress 2013.

Die Frage, ob eine Erkrankung "Hauptdiagnose" oder "Komorbidität" ist, werde sehr häufig der komplexen Pathogenese internistischer Krankheitsbilder, den Organinteraktionen und den Bedürfnissen des Erkrankten nicht gerecht, so Märker-Hermann weiter.

Die komplexe Pathogenese internistischer Krankheitsbilder, Multiorganerkrankungen, die Wechselwirkungen zwischen Organfunktion und zwischen den therapeutisch eingesetzten Medikamenten erforderten stetig ein Systemdenken.

Die Betreuung des internistischen Patienten sei nur in den wenigsten Fällen rein organorientiert möglich. Internisten, die chronisch Kranke versorgten und über Jahre begleiteten, wüssten zudem aus der gemeinsamen Erfahrung, wie sehr chronische Erkrankungen die psychische, berufliche und psychosoziale Situation der Patienten beeinflussen.

Die Hauptthemen des Internistenkongresses 2013 folgen dem Leitthema und sollen den wissenschaftlichen Fortschritt in der Inneren Medizin zusammenfassend darstellen. Die Hauptthemen sind:

  • Systemische Entzündung und Immunität
  • Versorgungsforschung
  • Rationelle Diagnostik
  • Morbidität und Komorbidität
  • Minimal-invasive Therapie
  • Telemedizin
  • Der chronisch Kranke und sein Arzt

Zu einigen der Hauptthemen sind Plenarsitzungen mit jeweils zwei Vorträgen geplant.

DGIM-Kongress 2013: 6. bis 9. April, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden; www.dgim2013.de

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Hautkrebs: Schützt viel Sonne vor Melanomen?

Es scheint paradox: Wer von Kind an häufig in der Sonne ist, hat offenbar ein geringes Melanomrisiko. Das zeigt eine deutsche Fall-Kontroll-Studie. mehr »

Hepatitis-C-Therapie: Ein Prototyp für erfolgreiche Forschung

Ohne neue Forschung droht der Medizin irgendwann Stillstand. Doch nicht immer gelingt der Schritt aus der Wissenschaft in die Praxis. Deswegen macht der Internistenkongress "Forschung wird zu Medizin" zum Leitthema. Ein Paradebeispiel dafür sind die neuen Therapien gegen Hepatitis C. mehr »

Kaffeetrinker: Seltener Leberzirrhose durch Alkohol

Kaffee schützt die Leber offenbar vor den Folgen von Alkohol und falscher Ernährung: Regelmäßiger Konsum senkt das Risiko, an einer nicht viral bedingten Zirrhose zu sterben. Für Tee gilt das nicht. mehr »