Ärzte Zeitung, 04.03.2013

FIBOmed Kongress

Was bringt Fitness für die Gesundheit?

Bei der FIBO 2013 - Internationale Leitmesse für Fitness, Wellness & Gesundheit - gibt es dieses Jahr mit dem FIBOmed Kongress eine Premiere.

KÖLN. Der FIBOmed Kongress, der 1. Interdisziplinäre Fachkongress für Bewegungsmedizin, ist ein neues Angebot an der Schnittstelle zwischen Fitness, Gesundheit und Medizin. Er findet vom 11. bis 14. April im Rahmen der FIBO im Congress-Centrum Nord des Kölner Messegeländes statt.

Von Donnerstag bis Sonntag geht es hier um alle Aspekte, die Bewegung und Fitness auf die Gesundheit haben. Themen sind etwa die Effekte von Muskelkraft- und Ausdauertraining auf die Gesundheit, Ernährungstipps oder Fitnessrezepte zur Vorbeugung von Burnout und Depression, teilen die Organisatoren vorab zum Kongress mit.

Die Seminare widmen sich unter anderem den therapeutischen Möglichkeiten des Bewegungstrainings, etwa bei Diabetes, bei Herzkreislauferkrankungen oder bei Krebs. Abgerundet wird das Programm durch Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung und ein spezielles Seminar zur Betreuung von Leistungssportlern.

Parallel zu den Kongressseminaren bietet die FIBO interaktive Elemente mit der Möglichkeit zum individuellen Training.

So können sich die Besucher einer Checkup-Untersuchung unterziehen, verbunden mit einem individuellen Bewegungsrezept, und anschließend das dazu passende gezielte Gerätetraining unter entsprechender fachlicher Anleitung absolvieren.

Der Kongress richtet sich an Fachpublikum wie Sportärzte und Allgemeinmediziner, Sportwissenschaftler und Sportpädagogen, Physiotherapeuten als auch Fitnesstrainer und Übungsleiter.

Er wird veranstaltet in Kooperation mit der MedCongress GmbH und der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e.V. Medienpartner ist die "Ärzte Zeitung".

Vom 11. bis 14. April erwartet der FIBO-Veranstalter, die Reed Exhibitions Deutschland GmbH, rund 80.000 Besucher aus rund 100 Ländern. (eb)

Informationen zur FIBO und zum FIBOmed Kongress: www.fibo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »