Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Kommentar zum MRT

MRT: Viel hilft nur wenig

Von Robert Bublak

Was haben die Versuche, Menschen zu klonen oder zum Mars zu fliegen, mit der Kreuzschmerz-Diagnostik gemeinsam? Ganz einfach: In allen drei Fällen wird manches Mittel nur deswegen ergriffen, weil es verfügbar ist.

Die daraus abgeleitete allgemeine Frage, ob man alles tun soll, was man tun kann, wird zwar in ethischen Diskursen regelmäßig verneint. Außerhalb von Moralzirkeln aber zeigt sich, dass alles, wogegen kein Naturgesetz spricht, irgendwann auch verwirklicht wird.

Ein Naturgesetz, das magnettomografischen Untersuchungen bei lumbalen Beschwerden entgegenstünde, existiert tatsächlich nicht. Entsprechend oft werden die Patienten zur MRT geschickt - meist unnötig: Laut einer Studie sind knapp 56 Prozent der lumbalen MRT medizinisch nicht indiziert oder zumindest von fraglichem Wert.

Für Schädel-MRT gilt dies übrigens nicht. Über 80 Prozent der Untersuchungen im Kopfbereich erfolgen laut den Zahlen der Studie zu Recht. Warum also werden so viele Lumbal-MRT ohne zureichenden Grund gefahren - einfach deshalb, weil man sie fahren kann? Wohl kaum.

Zu fürchten ist, dass es den Ärzten unter anderem um Absicherung geht. Denn auch den Vorwurf, nicht eingehend genug diagnostiziert zu haben, verbietet kein Naturgesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Lumbale Beschwerden: Jede zweite MRT ist überflüssig

[08.04.2013, 17:02:38]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
(K)ein falscher Ehrgeiz?
Ich könnte es auch so formulieren: Das einzig hochsignifikante Ergebnis dieser Studie war der Ehrgeiz, die scheinbare Sinnlosigkeit lumbaler MRTs mit einer Häufigkeit von 56 Prozent nachweisen zu können. Um das zu belegen, unterstellte man dem banalen Lumbalsyndrom (zu Recht?) eine anlasslose MRT.

Im Gegensatz dazu gönnte man dem banalen Kopfschmerz nach überwiegend bereits erfolgter Schädel-CT-Untersuchung die Aufmerksamkeit der erweiterten Diagnostik mittels Schädel-MRT. Und Schwupps, lag die "Trefferquote" bei über 80 Prozent! Wenn das mal nicht ein klein wenig verlogen ist?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »