Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

Kongress

"Bewegung ist die Medizin des 21. Jahrhunderts"

NEU-ISENBURG. "Bewegung ist die Medizin des 21. Jahrhunderts" - unter diesem Motto findet am 4. und 5. April 2014 speziell für Ärzte der zweite Interdisziplinäre Fachkongress für Bewegungsmedizin in Köln statt (FIBOmed).

In Vorträgen und Seminaren geben namhafte Referenten einen guten Überblick und wertvolle Tipps zu allen medizinischen Aspekten des Themenkomplexes Fitness und Gesundheit. Der erste Kongresstag, Freitag 4. April, startet mit einer grundlegenden Einführung von Professor Christine Graf (Sporthochschule Köln) mit dem Thema "Die Rolle der körperlichen Aktivität in der Prävention und der Gesundheitsförderung".

In parallelen Seminarsträngen werden dann die Aspekte "Beruf und Fitness", "Bewegung und Krebs" sowie "Orthopädie zwischen Prävention und Reha" diskutiert.

Eine interdisziplinär besetzte Round-Table-Diskussion widmet sich anschließend der Frage, ob mit körperlicher Fitness primär Krankheit vermieden werden kann oder Gesundheit gewonnen wird. Ein eigener Themenkomplex widmet sich dem Zusammenspiel von Arzt, Krankenkasse, Physiotherapeut, Fitnessclub und Unternehmen.

Ganz konkret und praxisnah wird es am Nachmittag bei einem Best-practice-Beispiel, in dem ein niedergelassener Allgemeinarzt und ein Betreiber eines Fitnessstudios aufzeigen, wie man erfolgreich kooperieren kann.

Den wissenschaftlichen Abschluss des ersten Tages bildet der Vortrag von Professor Axel Schmermund vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien in Frankfurt am Main zu den aktuellen Erkenntnissen rund um Bewegung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Abgerundet wird der erste Kongresstag von einer Abendveranstaltung mit der Gelegenheit, Edgar Itt live zu erleben. Edgar Itt war bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul Finalist des legendären 400-Meter-Hürden-Endlaufs und Bronze-Medaillengewinner mit der deutschen 4-x-400-Meter-Staffel. Er referiert sehr inspirierend darüber, wie man "Über Hürden zum Erfolg" kommt.

Der zweite Kongresstag, Samstag 5. April, beginnt mit drei parallelen Veranstaltungen: "Medikamente im Sport", "Sport und Ernährung" sowie "Corporate Fitness: Was können Unternehmen tun?". Dr.Wolfgang Grebe folgt und führt durch den Dschungel von Kosten, Abrechnung und Bürokratie.

Den ganz praktischen Part an diesem Tage bilden zwei Seminare zu den Themen der richtigen Lauftechnik und dem Komplex "Leistungstests und Trainingsplan". Den Abschluss des Kongresses markiert Dr. John Brazier aus London, der einen ganz eigenen Blick einbringt: "Complementary Healthcare and sporting excellence. How does this work".

Eine begleitende Fachausstellung, u.a. mit einer Sonderfläche zu Messgeräten und Diagnostik, komplettiert den FIBOmed-Kongress 2014 in den Messehallen in Köln.

Organisiert wird der Fachkongress in Kooperation mit Springer Medizin und der "Ärzte Zeitung", unterstützt wird er von der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. (eb)

Detaillierte Infos zum Programm gibt es unter www.fibo.de/fibomed

Direkt zur Teilnehmer-Registrierung: www.fibo.de/kongresstickets

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »