Ärzte Zeitung, 22.04.2014

Analgesie

Lachgas als Alternative beim Extremitätentrauma

WIESBADEN. Ein 50-prozentiges Gemisch von Lachgas (N2O) und Sauerstoff (Livopan® als fixes Gemisch) scheint bei einigen Extremitätentraumata eine ausreichende Analgesie herstellen zu können.

In einer kleinen Studie des Rettungsdienstes in Münster, die beim DINK 2014 in Wiesbaden vorgestellt wurde, erreichten 34 Prozent der erwachsenen Patienten mit einem isolierten Trauma der Extremitäten einen Wert von 0 bis 3 auf der numerischen Rating-Skala (NRS) (DINK 2014; Poster 11).

Bei den meisten Patienten (63 Prozent) war jedoch eine zusätzliche intravenöse Analgesie (etwa Opioide oder Ketamin) nötig. Im Mittel sank bei allen Patienten der NRS-Wert um drei Punkte.

Die Forscher erachten das Gasgemisch als Alternative zur i.v.-Analgesie beim isolierten Extremitätentrauma. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »