Ärzte Zeitung, 22.04.2014

Analgesie

Lachgas als Alternative beim Extremitätentrauma

WIESBADEN. Ein 50-prozentiges Gemisch von Lachgas (N2O) und Sauerstoff (Livopan® als fixes Gemisch) scheint bei einigen Extremitätentraumata eine ausreichende Analgesie herstellen zu können.

In einer kleinen Studie des Rettungsdienstes in Münster, die beim DINK 2014 in Wiesbaden vorgestellt wurde, erreichten 34 Prozent der erwachsenen Patienten mit einem isolierten Trauma der Extremitäten einen Wert von 0 bis 3 auf der numerischen Rating-Skala (NRS) (DINK 2014; Poster 11).

Bei den meisten Patienten (63 Prozent) war jedoch eine zusätzliche intravenöse Analgesie (etwa Opioide oder Ketamin) nötig. Im Mittel sank bei allen Patienten der NRS-Wert um drei Punkte.

Die Forscher erachten das Gasgemisch als Alternative zur i.v.-Analgesie beim isolierten Extremitätentrauma. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »