Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Orthopädie

So bleibt der Stützverband trocken

Schnell ist es passiert: Ein Patient nach einer Fraktur geht dusch oder baden - und schon ist der Castverband nass. Dabei gibt es einfache Tricks, mit denen sich das vermeiden lässt.

castverband-AH.jpg

Immer noch trocken.

© photos.com PLUS

POMONA. Ein häufiger Grund für das Aufsuchen der orthopädischen Notaufnahme ist, dass der angelegte Stützverband (Castverband) nass geworden ist. In einer Studie mit Kindern in den USA im Jahr 2010 war das immerhin bei fast 30 Prozent der Besuche der Fall (J Pediatr Orthop. 2010; 30: 248).

Die meisten Castverbände bestehen aus einer äußeren Schicht aus gewöhnlichem oder glasfaserverstärktem Kunststoff und mehreren Innenlagen aus Verbandsmaterial, etwa aus Baumwolle.

Die Castverbände müssen trocken bleiben, weil sie sonst ihre physikalischen Eigenschaften rasch einbüßen und zudem die Patienten etwa über juckende Haut oder gar Geruchsbildung klagen.

Um zu prüfen, wie sich die Verbände am besten schützen lassen, haben US-amerikanische Ärzte für Osteopathie jetzt sechs verschiedene Methoden bzw. kommerziell erhältliche Produkte an Unterschenkeln von Kleiderpuppen getestet (J Bone Joint Surg Am 2014; online 18. Juni).

Wie die Ärzte um Dr. Mitch McDowell unter anderem von der Western University of Health Sciences in Pomona berichten, wurden die entsprechend angelegten und mit der Schutzhülle versehenen Castverbände jeweils zwei Minuten lang komplett ins Wasser getaucht und danach gewogen.

In jeder der sechs Gruppen wurden zehn Verbände getestet. In der Kontrollgruppe wurde der Castverband nicht mit einer Schutzhülle versehen.

100-prozentigen Schutz boten der Studie zufolge zwei kommerziell erhältliche Produkte und das Anlegen von zwei ineinander gelegten Plastiksäcken, die mit einem Klebeband um die Öffnung abgedichtet wurden.

Mit Kosten von knapp 13 US-Dollar, die in einem Zeitraum von sechs Wochen anfielen, war diese Methode so günstig wie eines der beiden kommerziell erhältlichen Produkte und kostete nur etwa ein Drittel von dem, was für das zweite, das teuerste getestete Produkt zu zahlen ist.

Die Ergebnisse der Studie stützten die aktuellen Empfehlungen der American Academy of Orthopaedic Surgeons, auch wenn die Versuche mit Unterschenkeln von Kleiderpuppen die Realität nicht ganz widerspiegelten, schreiben die Wissenschaftler. Inwieweit es zu Hautirritationen durch das Anlegen des Klebebandes kommen kann, wurde in der Studie nicht geprüft. (ple)

[30.07.2014, 07:53:24]
Dr. Matthias Luy 
Schwimm-Gips
Schon seit Jahren legen wir Gipse komplett aus Kunststoff an, mit denen man ins Wasser gehen kann, was besonders von Kindern geschätzt wird, die in der Badesaison sich das Ärmchen brechen.

gez. Dr. Matthias Luy, Chirurgische Praxis Kehl zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »