Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Muskeldystrophie

Zuviel Periostin bedingt Bildung von Narben

BONN. Bei Muskeldystrophie Typ Duchenne ist nicht nur die Produktion des Muskelstrukturproteins Dystrophin gestört, sondern es wird auch fortgesetzt Narbengewebe gebildet.

Dessen Ursache ist eine starke Vermehrung des Proteins Periostin. Das haben Forscher entdeckt, die das Proteinmuster von Modellmäusen mit dem gesunder Mäuse verglichen (Proteomics 2015, online 3. März).

Damit ergebe sich die Möglichkeit, gleichzeitig zur allein sehr erfolgreichen Dystrophin-Gentherapie die Aktivität des Periostin-codierenden Gens zu hemmen, heißt es in einer Mitteilung der Uni Bonn. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »