Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Auszeichnung

Julius-Springer-Preis für Chirurgie 2016 verliehen

BERLIN / HEIDELBERG. Auch in diesem Jahr wurde die beste frei eingereichte Übersichtsarbeit, die im Vorjahr in der Facharztschrift Der Chirurg erschienen ist, mit dem Preis Julius-Springer-Preis für Chirurgie gewürdigt.

Der diesjährige prämierte Beitrag "Indikationen zur laparoskopischen Versorgung großer Narbenhernien" (Chirurg 2015; 86: 338-345) ist eine Vergleichsarbeit und zeichnet sich laut Jury durch eine beispielhaft übersichtliche Zusammenfassung der aktuellen Datenlage aus.

Erstautor Professor Ulrich Dietz vom Uniklinikum Würzburg nahm die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung bei einem festlichen Abend von Springer Medizin am Vorabend des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie entgegen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »