Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Auszeichnung

Julius-Springer-Preis für Chirurgie 2016 verliehen

BERLIN / HEIDELBERG. Auch in diesem Jahr wurde die beste frei eingereichte Übersichtsarbeit, die im Vorjahr in der Facharztschrift Der Chirurg erschienen ist, mit dem Preis Julius-Springer-Preis für Chirurgie gewürdigt.

Der diesjährige prämierte Beitrag "Indikationen zur laparoskopischen Versorgung großer Narbenhernien" (Chirurg 2015; 86: 338-345) ist eine Vergleichsarbeit und zeichnet sich laut Jury durch eine beispielhaft übersichtliche Zusammenfassung der aktuellen Datenlage aus.

Erstautor Professor Ulrich Dietz vom Uniklinikum Würzburg nahm die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung bei einem festlichen Abend von Springer Medizin am Vorabend des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie entgegen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »