Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Knochenschutz für Patienten mit Spenderherz

NEW YORK (ikr). Werden Patienten nach einer Herzverpflanzung mit dem Bisphosphonat Alendronat oder dem aktiven Vitamin-D-Metaboliten Calcitriol behandelt, läßt sich der vermutlich durch die immunsuppressive Therapie ausgelöste Verlust an Knochenmasse reduzieren. Das hat eine US-Studie ergeben.

Nach einer Herztransplantation wurden 74 Patienten auf 10 mg Alendronat (in Deutschland als Fosamax® auf dem Markt) täglich eingestellt und 75 Patienten auf 0,5 µg Calcitriol (NEJM 350, 2004, 767).

Zur unbehandelten Kontrollgruppe gehörten 27 Patienten, die ebenfalls ein Spenderherz bekommen hatten, aber nicht osteoprotektiv behandelt werden wollten. Alle Patienten erhielten Kortikosteroide zur Immunsuppression. Primärer Endpunkt der Studie war der Verlust an Knochenmasse.

Nach einem Jahr hatten die mit Alendronat oder Calcitriol behandelten Patienten wesentlich weniger an Knochenmasse verloren als die Kontrollgruppe. Zwischen den Verumgruppen gab es jedoch keinen signifikanten Unterschied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »