Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Knochenschutz für Patienten mit Spenderherz

NEW YORK (ikr). Werden Patienten nach einer Herzverpflanzung mit dem Bisphosphonat Alendronat oder dem aktiven Vitamin-D-Metaboliten Calcitriol behandelt, läßt sich der vermutlich durch die immunsuppressive Therapie ausgelöste Verlust an Knochenmasse reduzieren. Das hat eine US-Studie ergeben.

Nach einer Herztransplantation wurden 74 Patienten auf 10 mg Alendronat (in Deutschland als Fosamax® auf dem Markt) täglich eingestellt und 75 Patienten auf 0,5 µg Calcitriol (NEJM 350, 2004, 767).

Zur unbehandelten Kontrollgruppe gehörten 27 Patienten, die ebenfalls ein Spenderherz bekommen hatten, aber nicht osteoprotektiv behandelt werden wollten. Alle Patienten erhielten Kortikosteroide zur Immunsuppression. Primärer Endpunkt der Studie war der Verlust an Knochenmasse.

Nach einem Jahr hatten die mit Alendronat oder Calcitriol behandelten Patienten wesentlich weniger an Knochenmasse verloren als die Kontrollgruppe. Zwischen den Verumgruppen gab es jedoch keinen signifikanten Unterschied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »