Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Knochenschutz für Patienten mit Spenderherz

NEW YORK (ikr). Werden Patienten nach einer Herzverpflanzung mit dem Bisphosphonat Alendronat oder dem aktiven Vitamin-D-Metaboliten Calcitriol behandelt, läßt sich der vermutlich durch die immunsuppressive Therapie ausgelöste Verlust an Knochenmasse reduzieren. Das hat eine US-Studie ergeben.

Nach einer Herztransplantation wurden 74 Patienten auf 10 mg Alendronat (in Deutschland als Fosamax® auf dem Markt) täglich eingestellt und 75 Patienten auf 0,5 µg Calcitriol (NEJM 350, 2004, 767).

Zur unbehandelten Kontrollgruppe gehörten 27 Patienten, die ebenfalls ein Spenderherz bekommen hatten, aber nicht osteoprotektiv behandelt werden wollten. Alle Patienten erhielten Kortikosteroide zur Immunsuppression. Primärer Endpunkt der Studie war der Verlust an Knochenmasse.

Nach einem Jahr hatten die mit Alendronat oder Calcitriol behandelten Patienten wesentlich weniger an Knochenmasse verloren als die Kontrollgruppe. Zwischen den Verumgruppen gab es jedoch keinen signifikanten Unterschied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »