Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Knochenschutz für Patienten mit Spenderherz

NEW YORK (ikr). Werden Patienten nach einer Herzverpflanzung mit dem Bisphosphonat Alendronat oder dem aktiven Vitamin-D-Metaboliten Calcitriol behandelt, läßt sich der vermutlich durch die immunsuppressive Therapie ausgelöste Verlust an Knochenmasse reduzieren. Das hat eine US-Studie ergeben.

Nach einer Herztransplantation wurden 74 Patienten auf 10 mg Alendronat (in Deutschland als Fosamax® auf dem Markt) täglich eingestellt und 75 Patienten auf 0,5 µg Calcitriol (NEJM 350, 2004, 767).

Zur unbehandelten Kontrollgruppe gehörten 27 Patienten, die ebenfalls ein Spenderherz bekommen hatten, aber nicht osteoprotektiv behandelt werden wollten. Alle Patienten erhielten Kortikosteroide zur Immunsuppression. Primärer Endpunkt der Studie war der Verlust an Knochenmasse.

Nach einem Jahr hatten die mit Alendronat oder Calcitriol behandelten Patienten wesentlich weniger an Knochenmasse verloren als die Kontrollgruppe. Zwischen den Verumgruppen gab es jedoch keinen signifikanten Unterschied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »