Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Turbo-Frakturschutz ist wichtig

Bei Osteoporose folgt auf ersten Bruch schnell der zweite

LEIPZIG (djb). 20 bis 25 Prozent aller Frauen mit einer frischen osteoporosebedingten Wirbelfraktur bekommen innerhalb eines Jahres eine weitere Fraktur. Darauf hat Privatdozent Peyman Hadji aus Marburg aufmerksam gemacht.

Sei eine Fraktur eingetreten, könne die Krankheit rasch fortschreiten. Die Therapie bei manifester Osteoporose sollte daher zu einer schnellen und anhaltenden Senkung des Frakturrisikos führen, so Hadji beim Osteologiekongreß in Leipzig.

In den von der Dachgesellschaft Osteologie (DVO) 2003 publizierten Konsensusleitlinien zur Osteoporose-Therapie in der Postmenopause werden die Bisphosphonate Risedronat (Actonel®) und Alendronat (Fosamax®) sowie der selektive Östrogen-Rezeptor-Modulator Raloxifen (Evista®, Optruma®) als erste Wahl empfohlen.

Für alle drei Substanzen ist eine rasche Reduktion der Wirbelkörperfrakturen belegt. Alendronat senkt die Wirbelfraktur-Rate nach einem Jahr um 59 Prozent, Raloxifen um 68 und Risedronat um 69 Prozent. Für Risedronat konnte belegt werden, daß ein signifikanter Schutzeffekt schon nach sechs Monaten erreicht wird, so Hadji.

Analysen prospektiver Studien hätten zudem ergeben, daß Risedronat in sechs Monaten das Wirbelfrakturrisiko sowie das Risiko für nicht-vertebrale Brüche signifikant im Vergleich zu Placebo senkt. Eine Datenbank-Analyse von US-Praxisdaten zum Nutzen von Osteoporose-Therapien bei mehr als 6000 Patientinnen bestätigt den raschen Effekt von Risedronat, was die Fraktur-Prophylaxe betrifft. Schon in den ersten sechs Therapiemonaten reduzierte Risedronat im Vergleich zu nasalem Calcitonin das Risiko für nicht-vertebrale Frakturen signifikant um 68 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »