Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Osteoporose - es gilt, Mikroschäden im Knochen zu stoppen

DÜSSELDORF (djb). Für die gesteigerte Brüchigkeit des Knochens bei Osteoporose sind außer der verringerten Knochenmasse auch Störungen der Mikroarchitektur und veränderte Knochenmineraleigenschaften ursächlich. Darauf hat Privatdozent Stephan Scharla aus Bad Reichenhall hingewiesen.

Bei der Osteoporose-Therapie komme es daher nicht vorrangig auf eine Zunahme der Knochendichte an, betonte Scharla bei einer vom Unternehmen Merckle unterstützen Veranstaltung.

Die reduzierte Frakturrate bei dem selektiven Estrogen-Rezeptor-Modulator (SERM) Raloxifen, der von dem Unternehmen als Optruma® angeboten wird, sei vielmehr damit zu erklären, daß die Substanz den nach der Menopause beschleunigten Knochenumbau auf ein Maß wie vor der Menopause zurückführt. "Die Fähigkeit des Knochens, Mikroläsionen zu reparieren, bleibt dadurch erhalten", sagte Scharla.

Wie anhand von Beckenkammbiopsien nachgewiesen worden sei, verändere sich mit Raloxifen der Mineralisierungsgrad des Knochens im Vergleich zu einer reinen Basisversorgung mit Kalzium und Vitamin D nicht, und es komme nicht zu einer unerwünschten Homogenisierung der Kristallstrukturen, so Scharla. Dies sei für die Bruchresistenz des Knochens wichtig, denn homogenes Material begünstige wie Glas die Ausbreitung von Bruchspalten.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Krankheiten
Menopause (524)
Osteoporose (1469)
Wirkstoffe
Raloxifen (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »