Ärzte Zeitung, 12.05.2005

Osteoporose schränkt Lebensqualität stark ein

Patienten mit Wirbelbrüchen bekommen bereits nach einer Stunde Autofahrt Schmerzen / Hilfe beim Einkauf nötig

WIESBADEN (djb). Die Frühdiagnostik der Osteoporose mittels Knochendichtemessung müsse endlich wieder Kassenleistung und jeder Patient adäquat behandelt werden, hat Professor Helmut Minne aus Bad Pyrmont gefordert. Denn: Osteoporose verursache großes Leid und schränke die Lebensqualität der Betroffenen drastisch ein.

Osteoporose-Patientin im Gespräch mit ihrem Arzt. Viele Patienten mit Knochenschwund klagen über Probleme bei Alltagsaktivitäten. Foto: Klaro

In welchem Ausmaß Patienten mit drei oder mehr Osteoporose-bedingten Wirbelkörperfrakturen im Alltagsleben eingeschränkt sind, hat Minne anhand von Patienteninterviews untersucht. Ergebnis: Die Aktivitäten am Tage sind bei Osteoporose-Patienten durch häufige Unterbrechungen gekennzeichnet, sagte Minne bei einer vom Unternehmen MSD unterstützten Veranstaltung.

Beschäftigung muß häufig unterbrochen werden

So können zum Beispiel über 63 Prozent der Patienten mit Wirbelfrakturen nicht ohne Unterbrechung einer Beschäftigung nachgehen, weil schon nach 15 Minuten die Schmerzen unerträglich werden. In einer Kontrollgruppe ohne Wirbelkörperfrakturen traf dies nur auf rund zehn Prozent zu.

Und: Über 65 Prozent der Patienten mit Wirbelbrüchen können maximal eine Stunde ohne Beschwerden im Auto sitzen im Vergleich zu 13 Prozent in der Kontrollgruppe. Nahezu 80 Prozent müssen schwere Einkaufstaschen von anderen tragen lassen, aber nur neun Prozent in der Kontrollgruppe.

Nahezu drei Millionen Menschen mit Wirbelbrüchen

Die Hälfte der Patienten fühlte sich zudem mit ihren Beschwerden vom Arzt nicht ernst genommen. Nach aktuellen Erhebungen leben in Deutschland zwei Millionen Frauen und 800 000 Männer mit Wirbelkörperfrakturen. Und jährlich treten 230 000 neue Wirbelfrakturen und 130 000 Schenkelhalsfrakturen auf, so Minne. In Europa sei Deutschland jedoch das Schlußlicht, was eine evidenzbasierte, leitlinienkonforme Osteoporose-Therapie betrifft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »