Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Nutzen bestätigt für Monatstablette bei Osteoporose

WIEN (ikr). Die einmal monatliche orale Behandlung mit dem Bisphosphonat Ibandronat ist bei Frauen mit Osteoporose mindestens so effektiv wie die einmal tägliche Anwendung der Substanz. Das bestätigen die Zweijahres- Ergebnisse der MOBILE (Monthly Oral Ibandronate in Ladies)-Studie.

An der Studie nahmen 1609 Frauen mit Osteoporose teil. Ein Teil der Frauen erhielt 2,5 mg Ibandronat einmal täglich, eine zweite Gruppe 150 mg des Bisphosphonats einmal monatlich; eine dritte Gruppe bekam 100 mg monatlich als Einmaldosis und eine vierte Gruppe auch 100 mg pro Monat, aber verteilt auf zwei aufeinanderfolgende Tage. Die Therapie erfolgte oral.

Nach zwei Jahren hatte die Knochendichte an der LWS in allen Gruppen zugenommen, wie die Unternehmen Hoffmann-La Roche und GlaxoSmithKline bekannt gegeben haben: um 5,3 und 5,6 sowie 6,6 Prozent in den Gruppen mit monatlich 50 plus 50 mg, einmal 100 mg oder 150mg.

Bei einmal täglicher Therapie waren es 5 Prozent. In den USA ist Ibandronat bereits für die einmal monatliche orale Osteoporose-Therapie bei Frauen in der Postmenopause zugelassen. Die EU-Zulassung als Bonviva® ist beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »