Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Stellungnahme des BfArM zu Tibolon

BONN (eb). Die Zwischenauswertung der LIFT-Studie ergab bei den teilnehmenden Frau mit Osteoporose ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn mitgeteilt.

In der Studie wird die Wirksamkeit von Tibolon bei der Behandlung von Patientinnen mit bestehender Osteoporose untersucht. Frauen, die das synthetische Hormon Tibolon erhielten, hatten im Vergleich zu jenen mit Placebo ein 2,5fach erhöhtes Risiko für das Auftreten von Schlaganfällen, so das BfArM.

Tibolon ist in Deutschland mit einer Tagesdosis von 2,5mg unter dem Namen Liviella® zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden bei Frauen zugelassen, deren letzte natürliche Regelblutung mindestens ein Jahr zurückliegt. Zur Behandlung bei Osteoporose oder deren Prophylaxe sei Tibolon nicht zugelassen, so das BfArM.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Menopause (173)
Krankheiten
Osteoporose (1469)
Wirkstoffe
Tibolon (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »