Ärzte Zeitung, 10.03.2006

Osteoporose-Therapie richtet sich jetzt stärker nach Frakturrisiko

Lebensalter wird jetzt mehr berücksichtigt / Neue Leitlinie

NEU-ISENBURG (ikr). Welche Patienten brauchen eine medikamentöse Fraktur-Prophylaxe? Das ist mit einer neuen Leitlinie zur Osteoporose-Therapie sicherer zu beurteilen als bisher. Denn sie berücksichtigt zur Abschätzung des Frakturrisikos, anders als bisher, nicht nur die Knochendichte, sondern auch Lebensalter und weitere Risikofaktoren.

Knochendichtemessung bei einer Patientin. Dies ist nach wie vor eine wichtige Methode, um das Frakturrisiko zu ermitteln. Foto: Achim Köpf

"Aus den Ergebnissen von neuen epidemiologischen Studien mit mehr als 100 000 Teilnehmern läßt sich ableiten, daß das Risiko für osteoporotische Knochenbrüche durch die alleinige Betrachtung der Knochendichte bei jungen Menschen deutlich überschätzt und bei älteren Menschen unterschätzt wird", sagte Professor Johannes Pfeilschifter, Koordinator der Leitlinie, zur "Ärzte Zeitung".

So könne eine über 75 Jahre alte Frau ohne Wirbelfraktur bei gleicher Knochendichte wie eine 50 Jahre alte Frau ein viel höheres Risiko für Brüche haben. "Wir haben gelernt, daß wir mit einer Kombination aus Lebensalter, Knochendichte und bestimmten Risikofaktoren eine verläßlichere Aussage zum Frakturrisiko machen können", so der Internist aus Essen.

Medikamentös behandelt werden sollen nach der neuen Leitlinie Patienten ohne Wirbelfraktur, wenn das geschätzte 10-Jahresrisiko für Wirbel- und proximale Femurfrakturen unter Berücksichtigung von Lebensalter und Knochendichtemessung 30 Prozent überschreitet. Leicht erkennen lassen sich diese anhand einer Tabelle.

Patienten mit Wirbelkörperfrakturen sollen - unabhängig von Lebensalter und Geschlecht - möglichst rasch spezifische Medikamente zur Fraktur-Prophylaxe erhalten, da sie ein hohes Risiko haben, bald weitere Frakturen zu erleiden. Die Leitlinie des Dachverbandes Osteologie wird jetzt beim Osteologie-Kongreß in Köln vorgestellt.

Lesen Sie dazu auch:
Osteoporose-Therapie jetzt auch nach Lebensalter

Topics
Schlagworte
Osteoporose (792)
Krankheiten
Osteoporose (1442)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »