Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Praxisstudien bestätigen den Frakturschutz

Bisphosphonat ist im Versorgungsalltag bei Osteoporose ähnlich wirksam wie unter klinischen Bedingungen

WÖRNBRUNN (sto). Das Bisphosphonat Risedronat schützt Patienten mit Osteoporose rasch und effektiv vor Frakturen. Dieses Ergebnis aus klinischen Studien mit dem Medikament ist jetzt in Untersuchungen unter Praxisbedingungen bestätigt worden.

Die Resultate aus klinischen Studien lassen sich nur selten auf den Praxisalltag übertragen, so die Erfahrung von Dr. Ortrun Gröschel aus Coburg. Um so erfreulicher sei es, wenn die Versorgungsforschung die klinischen Studien dann doch bestätige, sagte die niedergelassene Orthopädin bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis und Procter & Gamble in Wörnbrunn. Ziel der Versorgungsforschung ist die "wissenschaftliche Untersuchung der Versorgung von Einzelnen und der Bevölkerung mit gesundheitsrelevanten Produkten und Dienstleistungen unter Alltagsbedingungen".

      Risedronat hat sich auch im Alltag bewährt.
   

Ein gutes Beispiel hierfür ist nach Angaben der Kollegin der Vergleich von Osteoporose-Mitteln in der US-amerikanischen P.R.O.T.E.C.T.*-Analyse. Hierbei wurden die Daten von etwa zehn Millionen Patienten berücksichtigt. Eine Auswertung habe ergeben, daß die tägliche Einnahme von 5 mg Risedronat (Actonel®) das Risiko für nicht-vertebrale Frakturen bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose rasch senkt: Mit dem Bisphosphonat lag die Frakturrate nach den ersten sechs Behandlungsmonaten unter einem Prozent und mit nasal verabreichtem Calcitonin bei zwei Prozent. Das relative Risiko war nach Angaben von Gröschel mit Risedronat signifikant um 69 Prozent geringer. Dieses Ergebnis stehe im Einklang mit den Daten aus klinischen Studien.

Wichtig für die Therapie mit Bisphosphonaten ist auch eine ausreichende Versorgung mit Calcium und Vitamin D. Probleme gebe es aber bei der Umsetzung dieser Empfehlung, sagte die Orthopädin. So nähmen Patienten die Medikamente erfahrungsgemäß häufig nicht korrekt ein oder vergessen gar die Einnahme. Ein Wochenblister, der eine Tablette mit 35 mg Risedronat für den ersten Tag und sechs Tabletten mit je 500 mg Calcium für die nächsten sechs Tage enthält, vereinfache die Therapie und erhöhe die Compliance, meinte Gröschel. Bei einer Befragung hätten 83 Prozent der Patienten angegeben, sie würden die Kombinationspackung bevorzugen.

*P.R.O.T.E.C.T.: Protocare Evaluation of Clinical Therapies

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »