Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Praxisstudien bestätigen den Frakturschutz

Bisphosphonat ist im Versorgungsalltag bei Osteoporose ähnlich wirksam wie unter klinischen Bedingungen

WÖRNBRUNN (sto). Das Bisphosphonat Risedronat schützt Patienten mit Osteoporose rasch und effektiv vor Frakturen. Dieses Ergebnis aus klinischen Studien mit dem Medikament ist jetzt in Untersuchungen unter Praxisbedingungen bestätigt worden.

Die Resultate aus klinischen Studien lassen sich nur selten auf den Praxisalltag übertragen, so die Erfahrung von Dr. Ortrun Gröschel aus Coburg. Um so erfreulicher sei es, wenn die Versorgungsforschung die klinischen Studien dann doch bestätige, sagte die niedergelassene Orthopädin bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis und Procter & Gamble in Wörnbrunn. Ziel der Versorgungsforschung ist die "wissenschaftliche Untersuchung der Versorgung von Einzelnen und der Bevölkerung mit gesundheitsrelevanten Produkten und Dienstleistungen unter Alltagsbedingungen".

      Risedronat hat sich auch im Alltag bewährt.
   

Ein gutes Beispiel hierfür ist nach Angaben der Kollegin der Vergleich von Osteoporose-Mitteln in der US-amerikanischen P.R.O.T.E.C.T.*-Analyse. Hierbei wurden die Daten von etwa zehn Millionen Patienten berücksichtigt. Eine Auswertung habe ergeben, daß die tägliche Einnahme von 5 mg Risedronat (Actonel®) das Risiko für nicht-vertebrale Frakturen bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose rasch senkt: Mit dem Bisphosphonat lag die Frakturrate nach den ersten sechs Behandlungsmonaten unter einem Prozent und mit nasal verabreichtem Calcitonin bei zwei Prozent. Das relative Risiko war nach Angaben von Gröschel mit Risedronat signifikant um 69 Prozent geringer. Dieses Ergebnis stehe im Einklang mit den Daten aus klinischen Studien.

Wichtig für die Therapie mit Bisphosphonaten ist auch eine ausreichende Versorgung mit Calcium und Vitamin D. Probleme gebe es aber bei der Umsetzung dieser Empfehlung, sagte die Orthopädin. So nähmen Patienten die Medikamente erfahrungsgemäß häufig nicht korrekt ein oder vergessen gar die Einnahme. Ein Wochenblister, der eine Tablette mit 35 mg Risedronat für den ersten Tag und sechs Tabletten mit je 500 mg Calcium für die nächsten sechs Tage enthält, vereinfache die Therapie und erhöhe die Compliance, meinte Gröschel. Bei einer Befragung hätten 83 Prozent der Patienten angegeben, sie würden die Kombinationspackung bevorzugen.

*P.R.O.T.E.C.T.: Protocare Evaluation of Clinical Therapies

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »