Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Vitamin-D-Therapie schützt alte Menschen vor Stürzen

Sturzrate wurde in Studie um 72 Prozent reduziert

ROSLINDALE (ikr). Vitamin D schützt alte Menschen vor Stürzen. Das bestätigen neue Studiendaten mit 124 Heimbewohnern. Bei ihnen ließ sich die Sturzrate um 72 Prozent senken.

Die Patienten - meist Frauen - waren im Mittel 89 Jahre alt. Sie erhielten fünf Monate täglich Vitamin D2 (200 bis 800 IE) oder Placebo. Es stellte sich heraus, dass mit der höchsten Vitmin-D-Dosis die Zahl der Gestürzten sowie auch die Sturzrate viel geringer waren als mit Placebo (JAGS 55, 2007, 234). So fielen in der Placebo-Gruppe 44 Prozent der Patienten (11/25), in der Gruppe mit 800 IE Vitamin D nur 20 Prozent (5/23). Mit den niedrigeren Vitamin-D-Dosen war der Unterschied zu Placebo nicht signifikant.

Die Sturzraten: Mit täglich 800 IE Vitamin D stürzten neun Patienten, mit Placebo hingegen 31. Mit den niedrigeren Vitamin-D-Dosierungen war der Unterschied in der Sturzrate im Vergleich zu Placebo nur gering.

Wie zu erwarten, waren die Vitamin-D-Speicher mit täglich 800 IE am Ende der Studie am besten gefüllt: Keiner dieser Patienten hatte - anders als zum Studienbeginn - einen zu niedrigen Serum-Vitamin-D-Spiegel (<20 ng/mL). Er betrug im Mittel 30 ng/mL und mit Placebo lediglich 24 ng/mL. Mit den niedrigeren Vitamin-D-Dosierungen war der Vitamin-D-Spiegel ähnlich wie mit Placebo.

Erklären lässt sich der Effekt von Vitamin D vermutlich damit, dass sich die muskuloskelettale Funktion bessert. Darauf weisen die Autoren um Dr. Kerry E. Broe aus Roslindale in den USA hin. Je höher der Serum-25(OH)D-Spiegel, desto besser die muskuloskelettale Funktion, belegten Studien.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bei alten Menschen ist Vitamin D ein Muss

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »