Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Knochenabbau früh entdeckt

In Deutschland bekommen etwa 30 Prozent der Frauen nach der Menopause eine Osteoporose. Schon in den Monaten und Jahren um die letzte Monatsblutung kann sich der Knochenumsatz hin zum Abbau verschieben. Langfristig nimmt dadurch die Knochendichte kontinuierlich ab.

Mit dem Test Osteomark NTx wird der Umsatz des Knochens qualitativ und quantitativ untersucht. Damit werden so genannte Typ-I-Kollagen-Telopeptide nachgewiesen. Ist der Knochenabbau erhöht und weitere untersuchte Parameter verändert, wird die Diagnose Osteoporose sofort gestellt.

Auch der Behandlungserfolg lässt sich mit dem Test bereits drei Monate nach Therapiebeginn bewerten. Das Sammeln von Urin und die Entnahme von Serum für den Test sollten morgens erfolgen. Die Patienten müssen dazu nüchtern sein.

Der Osteomark-NTx-Test wird bislang nur als IGeL angeboten.

Weitere Infos zu dem Test finden Sie im Internet unter www.vorsorge-online.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »