Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Knochenabbau früh entdeckt

In Deutschland bekommen etwa 30 Prozent der Frauen nach der Menopause eine Osteoporose. Schon in den Monaten und Jahren um die letzte Monatsblutung kann sich der Knochenumsatz hin zum Abbau verschieben. Langfristig nimmt dadurch die Knochendichte kontinuierlich ab.

Mit dem Test Osteomark NTx wird der Umsatz des Knochens qualitativ und quantitativ untersucht. Damit werden so genannte Typ-I-Kollagen-Telopeptide nachgewiesen. Ist der Knochenabbau erhöht und weitere untersuchte Parameter verändert, wird die Diagnose Osteoporose sofort gestellt.

Auch der Behandlungserfolg lässt sich mit dem Test bereits drei Monate nach Therapiebeginn bewerten. Das Sammeln von Urin und die Entnahme von Serum für den Test sollten morgens erfolgen. Die Patienten müssen dazu nüchtern sein.

Der Osteomark-NTx-Test wird bislang nur als IGeL angeboten.

Weitere Infos zu dem Test finden Sie im Internet unter www.vorsorge-online.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »