Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Kombipräparat erleichtert Osteoporose-Therapie

Das Bisphophonat Risedronat ist zusammen mit Kalzium und Vitamin D jetzt in einer Packung erhältlich / Bessere Patienten-Compliance erwartet

WÖRNBRUNN (sto). Für Patientinnen in der Postmenopause mit Osteoporose gehören Bisphophonate nach den aktuellen Leitlinien zur Therapie der ersten Wahl. Wichtig ist dabei die zusätzliche Einnahme von Kalzium und Vitamin D als Basistherapie.

Um die Behandlung zu erleichtern, gibt es jetzt eine Kombipackung: Actonel® plus Calcium D enthält außer dem Bisphosphonat Risedronat auch Kalzium und Vitamin D.

Der Erfolg der Osteoporose-Therapie hängt nicht nur von der Verordnung wirksamer Medikamente ab, sondern vor allem auch von der Compliance der Patientinnen, betonte Professor Johann D. Ringe vom Klinikum Leverkusen bei den Grünwalder Gesprächen in Wörnbrunn. Leider werde die für eine optimale Therapie notwendige regelmäßige zusätzliche Einnahme von Kalzium und Vitamin D von den Patientinnen noch häufig unterschätzt.

Die Bereitschaft, täglich Kalzium und Vitamin D einzunehmen, lasse rasch nach, wenn solche Tabletten nicht regulär verordnet werden und die Patienten sich diese selbst kaufen müssen, sagte Ringe bei der von den Unternehmen Sanofi-Aventis und Procter & Gamble unterstützten Veranstaltung.

Zeitlicher Abstand muss eingehalten werden

Hinzu komme das Problem, dass zwischen der Einnahme des Bisphosphonates und Kalzium / Vitamin D ein größerer zeitlicher Abstand bestehen müsse. Ansonsten wirke das Bisphosphonat nicht richtig, erläuterte Ringe.

Um diese Hürden bei der Behandlung von Patientinnen mit Osteoporose in der Postmenopause zu überwinden und die regelmäßige und richtige Einnahme der erforderlichen Medikamente zu erleichtern, haben die beiden Unternehmern jetzt die Kombipackung auf den Markt gebracht. Diese enthält je vier Wochenpackungen mit jeweils einer 35-mg-Tablette Risedronat für den ersten Wochentag und durchnummeriert sechs Beutel mit jeweils 1000 mg Kalzium und 880 I. E. Vitamin D für die nachfolgenden Wochentage.

Der Preis der Kombipackung sei identisch mit dem der Wochentablette mit Risedronat, hieß es auf der Veranstaltung in Wörnbrunn. Der Leverkusener Osteoporose-Experte erhofft sich von der Kombipackung eine weitere Verbesserung der Compliance und der Therapieergebnisse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »