Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Raloxifen schützt vor Fraktur und Krebs

Rate der Wirbelfrakturen ist bei Frauen mit Osteoporose verringert / US-Zulassung zur Brustkrebs-Prävention

BERLIN (ner/ikr). Der selektive Östrogenrezeptor-Modulator Raloxifen schützt Frauen in der Postmenopause nicht nur vor Wirbelfrakturen. Auch das Brustkrebsrisiko wird durch die Therapie reduziert. Dies hat in den USA bereits zu einer erweiterten Zulassung des Osteoporose-Medikaments geführt.

 Raloxifen schützt vor Fraktur und Krebs

Typischer Rundrücken bei einer Patientin mit Wirbelkörperfrakturen.

Foto: ÄZ

Auch in der EU ist die Zulassung für die Indikation Brustkrebs-Prävention bereits beantragt. Das Besondere an Raloxifen (Evista®): Die Substanz hat nur in einigen Geweben östrogenähnliche Wirkungen, etwa am Knochen. Sie blockiert jedoch Östrogenwirkungen in anderen Geweben, etwa an der Gebärmutter und an der Brustdrüse. Daran erinnerte Professor Hans-Peter Kruse aus Hamburg bei einem vom Unternehmen Daiichi-Sankyo unterstützten Symposium in Berlin.

Am Knochen wirkt Raloxifen ähnlich wie ein Östrogen: So wird nach Angaben von Kruse die Osteoklastenaktivität gehemmt, die Osteoblasten werden hingegen stimuliert. Dies führte in der MORE-Studie mit 7700 Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose dazu, dass die Rate der Wirbelfrakturen bei dreijähriger Raloxifen-Therapie nur etwa sechs Prozent betrug, mit Placebo hingegen zehn Prozent.

In einer sechsmonatigen Anwendungsbeobachtung bei 5900 Frauen sank der Anteil derer mit starken Knochen- oder Gelenkschmerzen von 46 auf 3 Prozent. 86 Prozent der Frauen waren zufrieden oder sehr zufrieden mit der Therapie; die Compliance betrug über 90 Prozent.

Die Substanz kann aber offenbar noch mehr: Aus der MORE-Studie gab es Hinweise, dass Raloxifen nicht nur das Frakturrisiko, sondern auch das Brustkrebsrisiko vermindert. In der Studie waren nach vier Jahren 44 Brustkrebserkrankungen in der Placebo-Gruppe aufgetreten, aber nur 33 in der Raloxifen-Gruppe.

Dies entspricht einer relativen Risikoreduktion von 62 Prozent. Bei 54 der betroffenen Frauen war der Östrogenrezeptor-Status bekannt. Bei positivem Östrogenrezeptor-Status ergab sich eine relative Risikoreduktion um 84 Prozent, bei Östrogenrezeptor-negativem Brustkrebs fand sich kein Effekt von Raloxifen. Nach den Studiendaten von fast 20 000 Frauen schützt Raloxifen ähnlich gut vor Mamma-Karzinomen wie Tamoxifen (JAMA 295, 2006, 2727).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »