Ärzte Zeitung, 26.06.2008

Kann Sonografie der Ferse DXA ersetzen?

LAUSANNE (hub). Um Frauen mit hohem Risiko für eine osteoporotische Fraktur zu erkennen, reicht möglicherweise ein quantitativer Ultraschall aus. Das könnte vielen Frauen den strahlenbelastenden DXA-Scan ersparen.

In einer Schweizer Studie wurde bei etwa 6200 Frauen im Alter von 70 bis 85 Jahren - alle ohne diagnostizierte Osteoporose - geprüft, ob eine quantitative Ultraschalluntersuchung der Ferse geeignet ist, das Risiko für osteoporotische Frakturen einzuschätzen (Radiology 248, 2008, 179). Zusätzlich wurden die üblichen Risikofaktoren - Alter über 75 Jahren, Fraktur in der Anamnese, kürzlicher Sturz, Probleme beim Erheben aus einem Stuhl (Aufstehtest) - berücksichtigt.

24 Prozent der Frauen hatten danach ein geringes, 76 Prozent ein hohes Risiko für osteoporotische Frakturen. Innerhalb von drei Jahren hatten 290 Frauen (sechs Prozent) aus der Hochrisiko-Gruppe eine Fraktur, im Vergleich zu 27 Frauen (1,8 Prozent) aus der anderen Gruppe. 90 Prozent aller 60 Hüftfrakturen entfielen auf Frauen mit hohem Risiko.

Die Autoren folgern: Die quantitative Sonografie könne gemeinsam mit den üblichen zusätzlichen Faktoren Frauen identifizieren, bei denen weitere Untersuchungen - etwa DXA-Scans - sinnvoll sind oder bei denen darauf verzichtet werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »