Ärzte Zeitung Extra, 02.10.2008

Basisdiagnostik

Check bei allen Frauen über 70!

Bei welchen Patienten nach einer Osteoporose gefahndet werden sollte, richtet sich nach der aktuellen Leitlinie des Dachverbands Osteologie (DVO) vor allem nach Lebensalter und Geschlecht. Frauen über 70 Jahre und Männer über 80 Jahre sollten alle auf Osteoporose untersucht werden. Zur Basisdiagnostik gehören eine spezifische Anamnese, die Knochendichtemessung sowie Laboruntersuchungen. Bei der Knochendichtemessung ist die DXA-Methode weiterhin der Standard.

DXA-Messung der Knochendichte weiter Standard.

Bei Frauen zwischen 60 und 70 Jahren sowie bei Männern zwischen 70 und 80 Jahren soll eine Osteoporose-Basisdiagnostik erfolgen, wenn Risikofaktoren wie Hüftfraktur eines Elternteils oder Nikotinkonsum vorhanden sind. Bei Frauen zwischen 50 und 60 Jahren wird eine Osteoporose-Basisdiagnostik aufgrund des relativ geringen Frakturrisikos nur dann empfohlen, wenn sich bereits eine Wirbelfraktur oder periphere Fraktur ereignet hat. Dasselbe gilt für Männer zwischen 60 und 70 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »