Ärzte Zeitung Extra, 02.10.2008

Basisdiagnostik

Check bei allen Frauen über 70!

Bei welchen Patienten nach einer Osteoporose gefahndet werden sollte, richtet sich nach der aktuellen Leitlinie des Dachverbands Osteologie (DVO) vor allem nach Lebensalter und Geschlecht. Frauen über 70 Jahre und Männer über 80 Jahre sollten alle auf Osteoporose untersucht werden. Zur Basisdiagnostik gehören eine spezifische Anamnese, die Knochendichtemessung sowie Laboruntersuchungen. Bei der Knochendichtemessung ist die DXA-Methode weiterhin der Standard.

DXA-Messung der Knochendichte weiter Standard.

Bei Frauen zwischen 60 und 70 Jahren sowie bei Männern zwischen 70 und 80 Jahren soll eine Osteoporose-Basisdiagnostik erfolgen, wenn Risikofaktoren wie Hüftfraktur eines Elternteils oder Nikotinkonsum vorhanden sind. Bei Frauen zwischen 50 und 60 Jahren wird eine Osteoporose-Basisdiagnostik aufgrund des relativ geringen Frakturrisikos nur dann empfohlen, wenn sich bereits eine Wirbelfraktur oder periphere Fraktur ereignet hat. Dasselbe gilt für Männer zwischen 60 und 70 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »