Ärzte Zeitung Extra, 02.10.2008

Basisdiagnostik

Check bei allen Frauen über 70!

Bei welchen Patienten nach einer Osteoporose gefahndet werden sollte, richtet sich nach der aktuellen Leitlinie des Dachverbands Osteologie (DVO) vor allem nach Lebensalter und Geschlecht. Frauen über 70 Jahre und Männer über 80 Jahre sollten alle auf Osteoporose untersucht werden. Zur Basisdiagnostik gehören eine spezifische Anamnese, die Knochendichtemessung sowie Laboruntersuchungen. Bei der Knochendichtemessung ist die DXA-Methode weiterhin der Standard.

DXA-Messung der Knochendichte weiter Standard.

Bei Frauen zwischen 60 und 70 Jahren sowie bei Männern zwischen 70 und 80 Jahren soll eine Osteoporose-Basisdiagnostik erfolgen, wenn Risikofaktoren wie Hüftfraktur eines Elternteils oder Nikotinkonsum vorhanden sind. Bei Frauen zwischen 50 und 60 Jahren wird eine Osteoporose-Basisdiagnostik aufgrund des relativ geringen Frakturrisikos nur dann empfohlen, wenn sich bereits eine Wirbelfraktur oder periphere Fraktur ereignet hat. Dasselbe gilt für Männer zwischen 60 und 70 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »