Ärzte Zeitung Extra, 02.10.2008

Empfehlungen zu Ernährung

Kalzium und Vitamin D optimieren Knochenschutz

Nicht nur Körpertraining hält die Knochen stark, sondern auch eine ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D. Für Menschen, bei denen dies etwa nicht über Ernährung und Sonnenlichtexposition gelingt, empfehlen Experten die Supplementation.

Kalzium ist der wichtigste mineralische Baustein des Skeletts. Bei ungenügender Zufuhr wird in jungen Jahren die Skelettausbildung beeinträchtigt, und später im Erwachsenenalter wird auf Kosten des Skeletts die Kalzium-Homöostase aufrechterhalten. Bei gesunden Erwachsenen genügt die tägliche Aufnahme von etwa 1000 mg Kalzium. Frauen nach der Menopause und Männer ab dem 60. Lebensjahr sollten 1200 bis 1500 mg Kalzium pro Tag aufnehmen, empfiehlt die Leitlinie des Dachverbands Osteologie (DVO).

Milch und Milchprodukte gelten als Hauptkalziumlieferanten. 100 g Vollmilch etwa enthalten 120 mg Kalzium und 100 g Hartkäse wie Emmentaler (45 Prozent Fett) mehr als 1000 mg. Andere kalziumreiche Nahrungsmittel sind etwa grünes Gemüse wie Grünkohl und Broccoli, Kräuter, Nüsse sowie kalziumreiches Mineralwasser. Um zu klären, ob ein Patient Kalzium-Tabletten benötigt, raten Experten, die Patienten nach ihrer Ernährungsweise zu fragen.

Von großer Bedeutung für die Kalzium-Versorgung ist auch Vitamin D: Vitamin D und seine Metaboliten erhöhen die enterale Kalziumabsorption und sind unentbehrlich für die Mineralisierung der Knochenmatrix. Nur wer genügend Vitamin D hat, kann das eingenommene Kalzium optimal verwerten. Darüber hinaus senkt Vitamin D bei älteren Menschen das Risiko für Stürze und Hüftfrakturen. Besonders wichtig ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D daher für ältere Patienten, die stark sturzgefährdet sind und aus gesundheitlichen Gründen nicht viel Sport zur Kräftigung der Beinmuskulatur machen können.

Vitamin D wird in der Haut synthetisiert unter dem Einfluß der ultravioletten Sonnenstrahlung. Die DVO-Leitlinie zur Osteoporose-Prophylaxe und -Therapie empfiehlt zur ausreichenden Vitamin-D-Versorgung eine mindestens 30-minütige Sonnenlicht-Exposition täglich oder die Einnahme von 400 bis 1200 IE Vitamin D oral. Menschen, die sich wenig im Freien aufhalten, etwa bei Pflegeheimbewohnern, sowie während der Wintermonate wird eine Supplementierung empfohlen, weil die Sonne in Deutschland in dieser Zeit so tief steht, dass nicht genügend UV-Licht vorhanden ist für eine ausreichende Vitamin-D-Produktion in der Haut.

Für Osteoporose-Kranke, die spezifische Osteoporose-Medikamente, etwa ein Bisphosphonat, erhalten, gilt die Einnahme von Kalzium und Vitamin D nach der DVO-Leitlinie als Basistherapie, um auf der sicheren Seite zu sein. Denn: Das therapeutische Potential der Osteoporose-Medikamente kann nur dann voll ausgeschöpft werden, wenn die Patienten ausreichend mit Kalzium und Vitamin D versorgt sind.

Kalziumgehalt pro 100 g Lebensmittel

  • Emmentaler (45% Fett): 1029 mg
  • Vollmilch: 120 mg
  • Grünkohl: 212 mg
  • Fenchel: 109 mg
  • Haselnüsse: 226 mg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »