Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Tipp

Osteoporose - an die Medikation denken!

Achten Sie darauf, Patienten mit Osteoporose eine Medikation zu verordnen! In Frage kommen Kalzium, Vitamin D oder Bisphosphonate.

Nach Studien erhalten nur 12 Prozent der Männer und 24 Prozent der Frauen mit Osteoporose solche Präparate, berichtet Professor Peyman Hadji.

Fordern Sie die Patienten außerdem auf, sich kalziumreich zu ernähren und viel zu bewegen, am besten mit Sportarten, die ein geringes Sturzrisiko bergen wie Wandern, Gymnastik oder Walking. Risikofaktoren wie Koffein und Alkohol sind zu meiden. Erhalten die Patienten Kortison, sollten Sie prüfen, ob eine Umstellung oder Dosisreduktion möglich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »