Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Osteoporose-Diagnostik

DXA-Messung weiter Standard

Bei Frauen über 60 Jahren und Männern über 70 Jahren rät die DVO-Leitlinie zur Basisdiagnostik, wenn Risikofaktoren für Osteoporose wie Hüftfraktur eines Elternteils, Nikotinkonsum oder Untergewicht (BMI unter 20) vorliegen. Bei über 70 Jahre alten Frauen und über 80-jährigen Männern wird eine Osteoporose-Basisdiagnostik generell empfohlen, da sie allein aufgrund des Alters ein hohes Frakturrisiko haben.

Labortests entlarven sekundäre Osteoporose.

Die Basisdiagnostik umfasst eine spezifische Anamnese, die Osteodensitometrie sowie Labortests und eventuell eine Röntgenuntersuchung. Bei der Knochendichtemessung ist die DXA-Methode weiterhin der Goldstandard. Labortests wie Blutbild sowie Serum-Kalzium, -Phosphat, -Kreatinin und -AP sind wichtig, da sie Hinweise auf eine sekundäre Osteoporose oder Malignome geben können. Bezahlt von den Krankenkassen wird die Knochendichtemessung allerdings nur, wenn eine Fraktur ohne adäquates Trauma vorliegt und der Verdacht auf eine Osteoporose besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »