Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Osteoporose-Diagnostik

DXA-Messung weiter Standard

Bei Frauen über 60 Jahren und Männern über 70 Jahren rät die DVO-Leitlinie zur Basisdiagnostik, wenn Risikofaktoren für Osteoporose wie Hüftfraktur eines Elternteils, Nikotinkonsum oder Untergewicht (BMI unter 20) vorliegen. Bei über 70 Jahre alten Frauen und über 80-jährigen Männern wird eine Osteoporose-Basisdiagnostik generell empfohlen, da sie allein aufgrund des Alters ein hohes Frakturrisiko haben.

Labortests entlarven sekundäre Osteoporose.

Die Basisdiagnostik umfasst eine spezifische Anamnese, die Osteodensitometrie sowie Labortests und eventuell eine Röntgenuntersuchung. Bei der Knochendichtemessung ist die DXA-Methode weiterhin der Goldstandard. Labortests wie Blutbild sowie Serum-Kalzium, -Phosphat, -Kreatinin und -AP sind wichtig, da sie Hinweise auf eine sekundäre Osteoporose oder Malignome geben können. Bezahlt von den Krankenkassen wird die Knochendichtemessung allerdings nur, wenn eine Fraktur ohne adäquates Trauma vorliegt und der Verdacht auf eine Osteoporose besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »