Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Actonel® plus Calcium D fördert die Compliance der Patienten

Besonders bei Osteoporose-Kranken, die spezifische Osteoporose-Medikamente wie Bisphosphonate erhalten, kommt es auf eine ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D an. Denn nur so können die spezifischen Osteoporose-Arzneien optimal wirken. Oft hapert es jedoch mit der Compliance der Patienten, was die Einnahme von Kalzium und Vitamin D betrifft. Eine Kombipackung, die außer einem Bisphosphonat auch Kalzium und Vitamin D enthält, kann die Behandlung vereinfachen.

In einer Packung Actonel® plus Calcium D befinden sich vier Wochenpackungen. Jede von ihnen enthält eine 35-mg-Tablette Risedronat für den ersten Wochentag und sechs Beutel mit 1000 mg Kalzium und 880 IE Vitamin D für die restlichen Tage. So lässt sich das Risiko verringern, dass die Patienten Kalzium und Vitamin D gar nicht oder gleichzeitig mit dem Bisphosphonat einnehmen. Dann nämlich wirkt das Bisphosphonat nicht richtig. Ein weiterer Vorteil der Kombipackung: Die Tagestherapiekosten sind damit nicht höher als bei alleiniger Risedronat-Verordnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »