Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Mit Schleifendiuretika auf Dauer mehr Frakturen

NEU-ISENBURG (ikr). Frauen in der Postmenopause, die ein Schleifendiuretikum erhalten, haben ein um 16 Prozent erhöhtes Risiko für Knochenbrüche, wenn sie das Mittel länger als drei Jahre einnehmen.

Das Sturzrisiko insgesamt ist durch die Medikation jedoch nicht erhöht, hat eine aktuelle Auswertung der WHI-Studie (Arch Intern Med 169, 2009, 104) ergeben. Die Studie dauerte knapp acht Jahre. Dabei erhielten von knapp 134 000 Frauen 3411 ein Schleifendiuretikum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »