Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Veganer haben keine reduzierte Knochendichte

SYDNEY (ikr). Veganer haben trotz relativ kalziumarmer Ernährung offenbar keine nachteiligen Effekte auf die Knochendichte zu befürchten. In einer Studie wurden 105 Nonnen in der Postmenopause aus buddhistischen Klöstern in Vietnam untersucht, die sich streng vegan ernährten (Osteoporosis International online).

Sie nahmen im Mittel nur 330 mg Kalzium mit der Nahrung pro Tag auf. In der Vergleichsgruppe mit 105 Nonnen, die sich normal ernährten, waren es 682 mg täglich. In der Knochendichte unterschieden sich die Frauen aber nicht. Nicht verglichen wurden jedoch die Vitamin-D-Spiegel und die körperliche Aktivität der Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »