Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Veganer haben keine reduzierte Knochendichte

SYDNEY (ikr). Veganer haben trotz relativ kalziumarmer Ernährung offenbar keine nachteiligen Effekte auf die Knochendichte zu befürchten. In einer Studie wurden 105 Nonnen in der Postmenopause aus buddhistischen Klöstern in Vietnam untersucht, die sich streng vegan ernährten (Osteoporosis International online).

Sie nahmen im Mittel nur 330 mg Kalzium mit der Nahrung pro Tag auf. In der Vergleichsgruppe mit 105 Nonnen, die sich normal ernährten, waren es 682 mg täglich. In der Knochendichte unterschieden sich die Frauen aber nicht. Nicht verglichen wurden jedoch die Vitamin-D-Spiegel und die körperliche Aktivität der Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »