Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Veganer haben keine reduzierte Knochendichte

SYDNEY (ikr). Veganer haben trotz relativ kalziumarmer Ernährung offenbar keine nachteiligen Effekte auf die Knochendichte zu befürchten. In einer Studie wurden 105 Nonnen in der Postmenopause aus buddhistischen Klöstern in Vietnam untersucht, die sich streng vegan ernährten (Osteoporosis International online).

Sie nahmen im Mittel nur 330 mg Kalzium mit der Nahrung pro Tag auf. In der Vergleichsgruppe mit 105 Nonnen, die sich normal ernährten, waren es 682 mg täglich. In der Knochendichte unterschieden sich die Frauen aber nicht. Nicht verglichen wurden jedoch die Vitamin-D-Spiegel und die körperliche Aktivität der Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »