Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Gefahr durch Osteoporose wird oft unterschätzt

WIEN(dpa). Die Gefahren durch die Volkskrankheit Osteoporose werden in Europa Fachärzten zufolge weiterhin deutlich unterschätzt. "Nur knapp die Hälfte der Erkrankten wird überhaupt korrekt diagnostiziert, und nicht einmal ein Viertel von ihnen bekommt eine sachgerechte Therapie", betonte der Orthopäde Wolfhart Puhl zum Auftakt des Europäischen Orthopädiekongresses 2009 am Mittwoch in Wien.

Der jüngsten Statistik zufolge sind die Chancen einer 50-jährigen Frau, an den Folgen eines durch Osteoporose verursachten Schenkelhalsbruchs zu sterben, statistisch ebenso groß, wie ihr Tod durch Brustkrebs, betonte Puhl. An dem Kongress nehmen bis zum 6. Juni etwa 8000 Orthopäden aus ganz Europa teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »