Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Gefahr durch Osteoporose wird oft unterschätzt

WIEN(dpa). Die Gefahren durch die Volkskrankheit Osteoporose werden in Europa Fachärzten zufolge weiterhin deutlich unterschätzt. "Nur knapp die Hälfte der Erkrankten wird überhaupt korrekt diagnostiziert, und nicht einmal ein Viertel von ihnen bekommt eine sachgerechte Therapie", betonte der Orthopäde Wolfhart Puhl zum Auftakt des Europäischen Orthopädiekongresses 2009 am Mittwoch in Wien.

Der jüngsten Statistik zufolge sind die Chancen einer 50-jährigen Frau, an den Folgen eines durch Osteoporose verursachten Schenkelhalsbruchs zu sterben, statistisch ebenso groß, wie ihr Tod durch Brustkrebs, betonte Puhl. An dem Kongress nehmen bis zum 6. Juni etwa 8000 Orthopäden aus ganz Europa teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »