Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Erst Zahnsanierung, dann Bisphosphonat-Therapie!

Kiefernekrosen nach Knochentherapie und Zahn-Op

BERLIN (gvg). Bei der Therapie mit Bisphosphonaten kann es in sehr seltenen Fällen zu Osteonekrosen des Kiefers kommen. Patienten sollten nötige Zahnsanierungen deswegen möglichst rasch machen lassen, um das Risiko zu senken.

Eine Zahnsanierung sollte bei Bisphosphonat-Therapie bald erfolgen.

Foto: Christoph Hähnel © www.fotolia.de

"Die Inzidenz der Kiefernekrosen bei Bisphosphonattherapie liegt bei der Indikation Osteoporose bei unter eins zu 10 000", hat Professor Bruno Allolio von der Universität Würzburg beim Praxis Update 2009 in Berlin gesagt. Trotzdem sollte das Problem ernst genommen werden, weil es sich um eine ausgesprochen unangenehme Komplikation handelt.

Allolio betonte, dass die seltenen Osteonekrosen fast immer mit Risikofaktoren assoziiert sind, die der Arzt kennen sollte. So treten sie vor allem bei längerer Therapie von über einem Jahr auf. Das Risiko ist außerdem höher, wenn gleichzeitig Glukokortikoide eingenommen werden und wenn die Patienten älter sind als 60 Jahre.

Der wichtigste Risikofaktor scheinen aber invasive Zahnprozeduren zu sein. So hatten in einer kürzlich publizierten Untersuchung 89 Prozent der Patienten, die unter Bisphosphonaten eine Osteonekrose bekommen hatten, vor dem Ereignis einen Zahneingriff.

Allolio empfahl daher, bei Patienten, die eine Bisphosphonat-Therapie bekommen sollen, gegebenenfalls anstehende Zahnsanierungen nicht aufzuschieben. "Sie sollten innerhalb der ersten zwölf Therapiemonate gemacht werden, besser noch vor der Behandlung", so der Experte.

Praxis Handbuch

Das Handbuch zum Praxis Update ist eine umfangreiche Sammlung aktueller Studien mit Bewertung. Das Handbuch kann für 149,- Euro über den Buchhandel bezogen werden (ISBN 978-3-642-00699-9). Termine und Anmeldung für die Praxis Updates 2010 im Internet unter: www.praxis-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »