Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Erst Zahnsanierung, dann Bisphosphonat-Therapie!

Kiefernekrosen nach Knochentherapie und Zahn-Op

BERLIN (gvg). Bei der Therapie mit Bisphosphonaten kann es in sehr seltenen Fällen zu Osteonekrosen des Kiefers kommen. Patienten sollten nötige Zahnsanierungen deswegen möglichst rasch machen lassen, um das Risiko zu senken.

Eine Zahnsanierung sollte bei Bisphosphonat-Therapie bald erfolgen.

Foto: Christoph Hähnel © www.fotolia.de

"Die Inzidenz der Kiefernekrosen bei Bisphosphonattherapie liegt bei der Indikation Osteoporose bei unter eins zu 10 000", hat Professor Bruno Allolio von der Universität Würzburg beim Praxis Update 2009 in Berlin gesagt. Trotzdem sollte das Problem ernst genommen werden, weil es sich um eine ausgesprochen unangenehme Komplikation handelt.

Allolio betonte, dass die seltenen Osteonekrosen fast immer mit Risikofaktoren assoziiert sind, die der Arzt kennen sollte. So treten sie vor allem bei längerer Therapie von über einem Jahr auf. Das Risiko ist außerdem höher, wenn gleichzeitig Glukokortikoide eingenommen werden und wenn die Patienten älter sind als 60 Jahre.

Der wichtigste Risikofaktor scheinen aber invasive Zahnprozeduren zu sein. So hatten in einer kürzlich publizierten Untersuchung 89 Prozent der Patienten, die unter Bisphosphonaten eine Osteonekrose bekommen hatten, vor dem Ereignis einen Zahneingriff.

Allolio empfahl daher, bei Patienten, die eine Bisphosphonat-Therapie bekommen sollen, gegebenenfalls anstehende Zahnsanierungen nicht aufzuschieben. "Sie sollten innerhalb der ersten zwölf Therapiemonate gemacht werden, besser noch vor der Behandlung", so der Experte.

Praxis Handbuch

Das Handbuch zum Praxis Update ist eine umfangreiche Sammlung aktueller Studien mit Bewertung. Das Handbuch kann für 149,- Euro über den Buchhandel bezogen werden (ISBN 978-3-642-00699-9). Termine und Anmeldung für die Praxis Updates 2010 im Internet unter: www.praxis-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »