Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Fraktur in der Kindheit kein Risikofaktor

Frakturen in der Kindheit sind kein Risikofaktor für Brüche im Erwachsenenalter. Das hat die EPOS (European Prospective Osteoporosis)-Studie ergeben (JBMR Online). 6451 Männer und 6936 Frauen wurden nach Frakturen in der Kindheit gefragt.

9 Prozent der Männer und 4,5 Prozent der Frauen berichteten über ein solches Ereignis. Innerhalb des 3-jährigen Beobachtungszeitraums wurde kein erhöhtes Risiko für Extremitäten- oder Wirbelbrüche bei Teilnehmern gefunden, die schon als Kind eine Fraktur hatten. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »