Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Fraktur in der Kindheit kein Risikofaktor

Frakturen in der Kindheit sind kein Risikofaktor für Brüche im Erwachsenenalter. Das hat die EPOS (European Prospective Osteoporosis)-Studie ergeben (JBMR Online). 6451 Männer und 6936 Frauen wurden nach Frakturen in der Kindheit gefragt.

9 Prozent der Männer und 4,5 Prozent der Frauen berichteten über ein solches Ereignis. Innerhalb des 3-jährigen Beobachtungszeitraums wurde kein erhöhtes Risiko für Extremitäten- oder Wirbelbrüche bei Teilnehmern gefunden, die schon als Kind eine Fraktur hatten. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »