Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Fraktur in der Kindheit kein Risikofaktor

Frakturen in der Kindheit sind kein Risikofaktor für Brüche im Erwachsenenalter. Das hat die EPOS (European Prospective Osteoporosis)-Studie ergeben (JBMR Online). 6451 Männer und 6936 Frauen wurden nach Frakturen in der Kindheit gefragt.

9 Prozent der Männer und 4,5 Prozent der Frauen berichteten über ein solches Ereignis. Innerhalb des 3-jährigen Beobachtungszeitraums wurde kein erhöhtes Risiko für Extremitäten- oder Wirbelbrüche bei Teilnehmern gefunden, die schon als Kind eine Fraktur hatten. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »