Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Sterberate nach Brüchen langfristig erhöht

SYDNEY (ikr). Osteoporotisch bedingte Frakturen erhöhen das Sterberisiko bei älteren Frauen und Männern langfristig für fünf bis zehn Jahre. Weitere Frakturen steigern das Risiko für weitere fünf Jahre. Das hat eine prospektive Kohortenstudie bei über 60-jährigen Männern und Frauen ergeben (JAMA 301, 2009, 513).

Bei den Frauen gab es 461 Todesfälle nach 952 Frakturen, bei den Männern 197 Todesfälle nach 343 Frakturen. Die Sterberate nach Hüftfrakturen war mehr als doppelt so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung und die Sterberate nach Wirbelfrakturen nahezu verdoppelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »