Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Sterberate nach Brüchen langfristig erhöht

SYDNEY (ikr). Osteoporotisch bedingte Frakturen erhöhen das Sterberisiko bei älteren Frauen und Männern langfristig für fünf bis zehn Jahre. Weitere Frakturen steigern das Risiko für weitere fünf Jahre. Das hat eine prospektive Kohortenstudie bei über 60-jährigen Männern und Frauen ergeben (JAMA 301, 2009, 513).

Bei den Frauen gab es 461 Todesfälle nach 952 Frakturen, bei den Männern 197 Todesfälle nach 343 Frakturen. Die Sterberate nach Hüftfrakturen war mehr als doppelt so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung und die Sterberate nach Wirbelfrakturen nahezu verdoppelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »