Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Inzidenz der Hüftfraktur in den USA gesunken

NEU-ISENBURG (ikr). In den USA ist die Inzidenz der Hüftfrakturen einer aktuellen Studie zufolge seit Mitte der 1990er Jahre deutlich gesunken (JAMA 302, 2009,1573).

Bei den Frauen betrug die Inzidenz 2005 noch 794 /100 000 im Vergleich zu 1051 im Jahre 1995. Bei den Männern waren es 2005 369 / 100 000, 1995 nur noch 457. Das sind aber immer noch viele Frakturen. Denn in Deutschland erlitten 2004 laut Krankenhausdaten schätzungsweise 141 / 100 000 Einwohner eine Hüftfraktur (DMW 133, 2008, 125). Damit sei diese als häufiges Ereignis zu bezeichnen, so die Experten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »