Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Zwillingsstudie zeigt: Freizeitsport stärkt Knochen

Knochendichte und Cortex-Dicke am Schienbein bei Zwillingen gemessen

NEU-ISENBURG (ikr). Jetzt beweist eine Studie mit Zwillingen: Wer in seiner Freizeit Sport treibt, schützt nicht nur Herz und Gefäße, sondern stärkt auch die Knochen. In der Studie hatten sportlich aktive Menschen langfristig deutlich gesündere Knochen als körperlich inaktive Altersgenossen.

Zwillingsstudie zeigt: Freizeitsport stärkt Knochen

Regelmäßiger Ausdauersport schützt Herz, Gefäße und Knochen. © Alexander Rochau / fotolia.de

Um auszuschließen, dass es an den Genen liegt, haben Dr. Urho M. Kujala aus Finnland und seine Arbeitsgruppe den Langzeiteffekt von Körpertraining auf die Knochen bei Zwillingen untersucht (JBMR 24, 2009, 1427). An der Studie nahmen 16 gleichgeschlechtliche Zwillingspaare - sieben eineiige und neun zweieiige Paare - im Alter von 50 bis 74 Jahren teil. Bekannt war, dass bei ihnen jeweils nur der eine Zwillingspartner langfristig, und zwar über mindestens 30 Jahre in seiner Freizeit sportlich aktiv war.

Das Ergebnis: Die lebenslang aktiveren Zwillingspartner hatten deutlich bessere Knochenparameter als ihre inaktiven Zwillingspartner. So war die Cortex-Dicke am Schienbeinschaft und somit die Biegefestigkeit bei den sportlich aktiven eineiigen Zwillingspartnern um zwölf Prozent höher als bei den inaktiven. Und am distalen Knochen war die trabekuläre Knochendichte bei den sportlich aktiven Studienteilnehmern größer. Bei den zweieiigen Zwillingspaaren gab es einen ähnlichen, aber weniger ausgeprägten Zusammenhang.

Für die finnischen Forscher legen die neuen Studiendaten nahe, dass Freizeitsport langfristig das Osteoporose-Risiko verringert und die Frakturrate senkt. Auch für Menschen, die bereits an Osteoporose erkrankt sind, wird regelmäßiges Körpertraining zur Stärkung der Knochen und Koordination empfohlen. Außerdem verringert sich das Sturzrisiko durch Erhöhung der Muskelkraft in den Beinen. Empfohlen werden Krafttraining und Ausdauersport, etwa Wandern, Walking und Radfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »