Ärzte Zeitung, 07.01.2010

IQWiG legt Vorbericht zu Osteodensitometrie vor

Hinweise, dass Frauen über 65 Jahre auch ohne Fraktur profitieren / Neun Studien wurden analysiert 

NEU-ISENBURG (ikr). Studien liefern Hinweise, dass Frauen über 65 Jahre auch ohne Fraktur von der Knochendichtemessung profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das IQWiG in einem Vorbericht.

Hauptziel der Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) war, den Nutzen einer Knochendichtemessung zur Prävention von osteoporosetypischen Frakturen bei Patienten ohne Fraktur und der damit gegebenenfalls verbundenen Folgen zu bewerten.

Mangels Studien könne keine direkte Aussage für den Nutzen oder Schaden einer Versorgungsstrategie mit Knochendichtemessung bei Personen ohne osteoporosetypische Frakturen abgeleitet werden, heißt es in dem kürzlich im Internet publizierten Vorbericht. Allerdings lieferten Studien bei Frauen über 65 Jahren ohne Frakturen Hinweise, dass die Knochendichtemessung - mittels zentraler DXA (Dual-X-Ray-Absorptiometrie)-Messung bestimmt - Frauen erkennt, die durch eine Behandlung ihr Risiko für bestimmte Knochenbrüche senken können.

Berücksichtigt wurden hierbei neun Interventionsstudien mit 19 732 Frauen und Männern. Sie hatten ein Arzneimittel (Alendronat, Risedronat, Strontiumranelat, Fluorid, Kalzitonin, Raloxifen) oder Placebo erhalten. In sieben dieser Studien wurde zur Diagnosestellung der Goldstandard DXA eingesetzt. Außerdem kommt das IQWiG zu dem Schluss, dass für Männer mit Verdacht auf eine primäre Osteoporose ein Beleg für einen statistischen Zusammenhang zwischen niedriger Knochendichte und erhöhtem Frakturrisiko bestehe.

Zu dem Vorbericht können noch bis zum 29. Januar schriftliche Stellungnahmen eingereicht werden.

Mehr Infos auf: www.iqwig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »