Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Uhrengene regulieren auch die Knochendichte

FRANKFURT AM MAIN (ars). Gene für den Tag-Nacht-Rhythmus regeln auch die Knochendichte, haben Frankfurter Forscher entdeckt. Bei Mäusen mit ausgeschalteten Uhrengenen waren die Knochendichte und die Aktivität der Knochen aufbauenden Osteoblasten erhöht. (PLoS One 2010, 5(7): e11527). Die Steuerung der Uhrengene beim Menschen könnte ein neuer Ansatz für eine Osteoporosetherapie sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »