Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Kommentar

Lichtblick für Frakturgefährdete

Von Ingrid Kreutz

Die Zeiten von vor 1999 werden wohl nicht wiederkommen, als die Knochendichtemessung noch eine nahezu uneingeschränkte Kassenleistung war. Aber das ist auch nicht notwendig! Inzwischen wäre man schon sehr zufrieden, wenn wenigstens Patienten mit starken Risikofaktoren die Knochendichtemessung vor der ersten Fraktur bezahlt bekämen, damit sie rechtzeitig behandelt werden können -denn mit jeder Fraktur steigt das Risiko für weitere Brüche drastisch an. Dieser Traum ist jetzt für einige der Betroffenen näher gerückt.

Nach seinem positiven Vorbericht ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt auch im Abschlussbericht zu einer positiven Bewertung der Knochendichtemessung zumindest bei Frauen in der Postmenopause gekommen. Demnach können auch Frauen, die noch keine Fraktur hatten, durch Knochendichtemessung einen Nutzen haben. Das lässt hoffen, dass bald auch wieder Patienten ohne Fraktur, aber Risikofaktoren wie multiple Stürze oder Untergewicht die Osteodensitometrie bezahlt bekommen. Zu entscheiden hat das nun der G-BA als der Auftraggeber des IQWiG.

Lesen Sie dazu auch:
IQWiG: Auch Frauen ohne Fraktur profitieren von Knochendichtemessung

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Organisationen
IQWiG (1137)
Personen
Ingrid Kreutz (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »