Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Signalweg entdeckt, der Knochen wachsen lässt

NEU-ISENBURG (ikr). Wie Knochenzellen von außen auf sie wirkende Kräfte erkennen und darauf reagieren, haben US-Wissenschaftler der Universität San Diego in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Bonn herausgefunden.

Ihre Erkenntnisse ebnen den Weg zu neuen Therapiemöglichkeiten gegen Osteoporose, hat die Universität Bonn mitgeteilt. Das Forscherteam hat einen biochemischen Signalweg in Knochenzellen identifiziert, der äußere Kräfte registriert und die Information in den Zellkern weiterleitet.

Dort wird das Knochenwachstum angeregt. Ursächlich sind vier Eiweißmoleküle, die sich in einer Kettenreaktion gegenseitig anschalten und so die Botschaft weitergeben.

Der Signalweg fördert den Aufbau von körpereigenem Knochengewebe. Dessen Eiweißmoleküle sind daher aussichtsreiche Ziele für neue Medikamente gegen Osteoporose.

Mehr Infos per E-Mail an: alexander.pfeifer@uni-bonn.deeee 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »