Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Mehr Knochenmasse nach Injektion von Interferon-Gamma

NEU-ISENBURG (eb). Ein natürliches Protein könnte der Schlüssel zur Behandlung bei Osteoporose sein, berichten australische Forscher. Sie haben Mäusen, die sich in der Menopause befanden, geringe Dosen des körpereigenen Botenstoffs Interferon-Gamma injiziert.

Diverse Tests zeigten, dass die Mäuse an Knochenmasse zunahmen und Knochenschäden, bedingt durch klimakterische Osteoporose, zurückgingen (Journal of Bone and Mineral Research online).

Das sei ein Meilenstein für die Entwicklung einer neuen Osteoporose-Therapie, teilt das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »