Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Basisinformationen zu Labortests bei Osteoporose

NEU-ISENBURG (eb). Im Zusammenhang mit der Diagnosestellung einer Osteoporose werden Laboruntersuchungen durchgeführt. Darüber hinaus ist es im Bedarfsfall notwendig, weitere Laborwerte zu erfassen.

Was genau wird untersucht? Was sagen die Werte aus? Mit einer neuen Basisinformation, die kostenfrei über die Geschäftsstelle des Bundesselbsthilfeverbandes für Osteoporose (BfO) (Telefon: 02 11 / 30 13 14-0) angefordert werden kann, möchte der Verband Antworten auf diese Fragen geben.

Der Flyer wurde in Zusammenarbeit mit Professor Johannes Pfeilschifter vom Alfried Krupp Krankenhaus Steele in Essen erstellt.

Labordiagnostik ist wichtig zur Osteoporose-Abklärung

Die Labordiagnostik ist ein wichtiger Schritt zur Osteoporose-Abklärung und sollte immer vor der Einleitung therapeutischer Maßnahmen erfolgen.

Laboruntersuchungen werden gemacht, um sekundäre Ursachen der Osteoporose auszuschließen, Bruchrisiken laborchemisch zu erfassen, die Dynamik des Knochenumbaus und die Nierenfunktion zu prüfen.

www.osteoporose-deutschland.de

Lesen Sie dazu auch:
Osteoporose-Prävention - "Man muss nicht unbedingt Milch trinken!"
Programme fehlen zu mehr Bewegung für Jung und Alt
Basisinformationen zu Labortests bei Osteoporose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »